529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 2020-04-23 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2019-04-24 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-23 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ifrs-full:IssuedCapitalMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ESEF20Q4:Kapitalrücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ESEF20Q4:GewinnrücklagenUndSonstigeRücklagen 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ESEF20Q4:KumuliertesSonstigesErgebnis 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ifrs-full:EquityAttributableToOwnersOfParentMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 2021-04-23 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2020-04-24 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2021-04-23 ifrs-full:NoncontrollingInterestsMember 529900L7QSUOI52K6094 2018-04-24 iso4217:EUR
 
Hypo Vorarlberg Bank AG
A-6900
Bregenz
, Hypo-Passage 1
 
 
FN 145586y
 
Jahresfinanzbericht
zum
31.12.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Inhaltsverzeichnis …………………………………
 
1
Bankjahresabschluss Bilanz und GuV ………….
 
2
Bankjahresabschluss Anhang ………….............
 
6
Bankjahresabschluss Erklärung der gesetzlichen
 
Vertreter …………………………………………...
 
23
Bankjahresabschluss Lagebericht ………………
 
24
Bankjahresabschluss Bestätigungsvermerk …...
 
53
Bankkonzernabschluss Bilanz und GuV ………..
 
62
Bankkonzernabschluss Notes …………………...
 
70
Bankkonzernabschluss Erklärung der
 
gesetzlichen Vertreter
 
..........……………………..
 
145
Bankkonzernabschluss Lagebericht ………….…
 
146
Bankkonzernabschluss Bestätigungsvermerk….
 
166
 
 
 
 
Hypo Vorarlberg Bank AG
A-6900
Bregenz
, Hypo-Passage 1
 
 
 
 
 
 
FN 145586y
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jahresabschluss
zum
31.12.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bilanz
Gewinn-
 
und Verlustrechnung
Anhang
Lagebericht
Bestätigungsvermerk
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
HYPO VORARLBERG BANK AG, A-6900 BREGENZ
A k t i v a
31.12.2020
31.12.2019
Veränderung
in Euro
in 1.000 Euro
in 1.000
EUR
in %
1.
Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken
 
1 306 644 044,25
409 072
897 572
219,42%
2.
Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnliche Wertpapiere, die zur
Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind
495 332 395,38
498 276
-2 944
-0,59%
3.
Forderungen an Kreditinstitute
335 298 569,32
225 606
109 693
48,62%
a)
 
täglich fällig
 
151 592 571,22
124 845
26 748
21,42%
b)
 
sonstige Forderungen
 
183 705 998,10
100 761
82 945
82,32%
4.
Forderungen an Kunden
 
10 152 045 714,24
9 851 892
300 154
3,05%
5.
Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere
 
2 092 765 919,09
2 079 152
13 614
0,65%
a)
von öffentlichen Emittenten
 
177 380 303,69
251 478
-74 098
-29,46%
b)
 
von anderen Emittenten
1 915 385 615,40
1 827 674
87 712
4,80%
eigene Schuldverschreibungen
 
13 785 990,04
21 311
-7 525
-35,31%
6.
Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere
13 212 624,94
13 929
-716
-5,14%
7.
Beteiligungen
 
10 090 847,00
11 466
-1 375
-11,99%
an Kreditinstituten
6 890 036,00
6 828
62
0,90%
8.
Anteile an verbundenen Unternehmen
101 273 099,00
106 495
-5 222
-4,90%
9.
Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens
1 549 571,03
2 307
-757
-32,84%
10.
Sachanlagen
18 041 022,59
17 864
177
0,99%
Grundstücke und Bauten, die vom Kreditinstitut
im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit genutzt werden
 
11 241 449,24
11 354
-113
-0,99%
11.
Sonstige Vermögensgegenstände
 
61 886 348,00
73 627
-11 740
-15,95%
12.
Rechnungsabgrenzungsposten
24 105 986,17
27 579
-3 473
-12,59%
13.
Aktive latente Steuern
15 662 203,00
13 442
2 220
16,51%
S u m m e
 
d e r
 
A k t i v a
 
14 627 908 344,01
13 330 707
1 297 203
9,73%
1.
Auslandsaktiva
5 476 309 965,03
5 231 323
244 987
4,68%
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
HYPO VORARLBERG BANK AG, A-6900 BREGENZ
P a s s i v a
31.12.2020
31.12.2019
Veränderung
in Euro
in 1.000 Euro
in 1.000
EUR
in %
1.
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
 
2 843 283 627,20
1 535 266
1 308 018
85,20%
a)
 
täglich fällig
292 897 983,11
274 842
18 056
6,57%
b)
mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
2 550 385 644,09
1 260 424
1 289 962
102,34%
2.
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
 
 
5 465 759 053,28
5 208 538
257 222
4,94%
a)
Spareinlagen
 
1 176 984 430,45
1 167 939
9 046
0,77%
aa)
täglich fällig
833 834 860,89
803 951
29 884
3,72%
bb)
mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
343 149 569,56
363 988
-20 838
-5,73%
b)
 
sonstige Verbindlichkeiten
 
4 288 774 622,83
4 040 599
248 176
6,14%
aa)
täglich fällig
3 369 665 074,24
3 164 119
205 546
6,50%
bb)
mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
919 109 548,59
876 480
42 630
4,86%
3.
Verbriefte Verbindlichkeiten
 
 
begebene Schuldverschreibungen
 
4 616 929 600,04
4 888 375
-271 445
-5,55%
4.
Sonstige Verbindlichkeiten
40 408 260,96
79 130
-38 723
-48,93%
5.
Rechnungsabgrenzungsposten
 
 
65 453 310,77
69 449
-3 996
-5,75%
6.
Rückstellungen
 
73 212 385,41
55 248
17 965
32,52%
a)
 
Rückstellungen für Abfertigungen
16 978 843,00
15 361
1 618
10,53%
b)
Rückstellungen für Pensionen
 
6 536 720,66
5 906
631
10,67%
c)
Steuerrückstellungen
 
451 218,29
948
-497
-52,39%
d)
 
sonstige
49 245 603,46
33 033
16 213
49,08%
7.
Ergänzungskapital gemäß Teil 2 Titel I Kapitel 4 der Verordnung
 
(EU) Nr. 575/2013
316 632 809,30
324 861
-8 228
-2,53%
8.
Zusätzliches Kernkapital gemäß Teil 2 Titel I Kapitel
 
3 der Verordnung (EU) Nr.
575/2013
50 320 929,29
50 320
1
0,00%
9.
Gezeichnetes Kapital
 
162 151 596,03
162 152
0
0,00%
10.
Kapitalrücklagen
 
44 674 089,01
44 674
0
0,00%
a)
gebundene
44 674 089,01
44 674
0
0,00%
b)
 
nicht gebundene
0,00
0
0
0,00%
11.
Gewinnrücklagen
 
 
807 823 904,72
776 643
31 181
4,01%
a)
gesetzliche Rücklage
10 601 281,95
10 602
-1
0,00%
b)
andere Rücklagen
797 222 622,77
766 041
31 182
4,07%
12.
Haftrücklage gemäß § 57 Abs. 5 BWG
 
134 924 058,00
132 567
2 357
1,78%
13.
Bilanzgewinn
 
6 334 720,00
3 484
2 851
81,82%
S u m m e
 
d e r
 
P a s s i v a
 
14 627 908 344,01
13 330 707
1 297 203
9,73%
1.
Eventualverbindlichkeiten
 
Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten
454 616 781,31
455 931
-1 314
-0,29%
2.
Kreditrisiken
 
 
2 442 534 796,56
2 180 499
262 036
12,02%
Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften
 
0,00
0
0
0,00%
3.
Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften
 
128 903 406,31
108 671
20 232
18,62%
4.
Anrechenbare Eigenmittel gemäß Teil 2 der Verordnung
 
(EU) Nr. 575/2013
 
1 452 928 049,49
1 430 010
22 918
1,60%
Ergänzungskapital gemäß Teil 2 Titel I Kapitel 4 der Verordnung
 
(EU) Nr. 575/2013
249 968 983,59
269 635
-19 666
-7,29%
5.
Eigenmittelanforderungen gemäß Art. 92 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013
 
8 377 802 362,54
8 142 053
235 749
2,90%
Eigenmittelanforderungen gemäß Art. 92 Abs. 1 lit. a der Verordnung (EU) Nr. 575/2013
13,76%
13,64%
Eigenmittelanforderungen gemäß Art. 92 Abs. 1 lit. b der Verordnung (EU) Nr. 575/2013
14,36%
14,25%
Eigenmittelanforderungen gemäß Art. 92 Abs. 1 lit. c der Verordnung (EU) Nr. 575/2013
17,34%
17,56%
6.
Auslandspassiva
 
 
2 508 523 795,74
2 448 568
59 956
2,45%
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
HYPO VORARLBERG BANK AG, A-6900 BREGENZ
G e w i n n -
 
u n d
 
V e r l u s t r e c h n u n g
2 0 2 0
2 0 1 9
Veränderung
in Euro
in 1.000 Euro
in 1.000 EUR
in %
1.
Zinsen und ähnliche Erträge
 
164 716 839,68
162 812
1 905
1,17%
aus festverzinslichen Wertpapieren
 
21 944 663,95
28 260
-6 315
-22,35%
2.
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
 
 
-7 702 830,45
-9 483
1 780
-18,77%
I.
NETTOZINSERTRAG
157 014 009,23
153 329
3 685
2,40%
3.
Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen
 
960 522,78
1 764
-804
-45,55%
a)
Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrechten
und nicht festverzinslichen Wertpapieren
 
514 224,45
565
-51
-9,06%
b)
Erträge aus Beteiligungen
446 298,33
1 199
-753
-62,77%
4.
Provisionserträge
 
40 175 587,38
40 676
-500
-1,23%
5.
Provisionsaufwendungen
 
-6 853 308,36
-6 619
-234
3,53%
6.
Erträge/Aufwendungen aus Finanzgeschäften
 
 
5 059 568,08
2 326
2 734
117,53%
7.
Sonstige betriebliche Erträge
 
 
1 768 719,57
1 361
407
29,97%
II.
BETRIEBSERTRÄGE
198 125 098,68
192 837
5 288
2,74%
8.
Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
 
 
-90 168 555,23
-89 267
-902
1,01%
a)
Personalaufwand
 
-58 339 700,57
-53 838
-4 501
8,36%
aa) Löhne und Gehälter
-42 905 449,66
-39 444
-3 461
8,78%
bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben
 
und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge
 
-10 622 131,13
-9 779
-843
8,62%
cc) sonstiger Sozialaufwand
 
-817 941,19
-675
-143
21,18%
dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung
 
-1 590 891,77
-1 485
-106
7,14%
ee) Veränderung der Pensionsrückstellung
-622 118,32
-310
-312
100,83%
ff) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an
 
betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen
-1 781 168,50
-2 145
364
-16,98%
b)
sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand)
 
-31 828 854,66
-35 429
3 599
-10,16%
9.
Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 9
und 10 enthaltenen Vermögensgegenstände
 
-3 226 497,94
-2 826
-400
14,18%
10.
Sonstige betriebliche Aufwendungen
 
-9 770 310,73
-10 588
818
-7,72%
III.
BETRIEBSAUFWENDUNGEN
-103 165 363,90
-102 681
-484
0,47%
IV.
BETRIEBSERGEBNIS
94 959 734,78
90 156
4 804
5,33%
11.
Saldo aus Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführung zu
Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken
 
sowie Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf
 
 
Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten
 
und für Kreditrisiken
 
-37 830 462,80
-13 896
-23 935
172,23%
 
12.
Saldo aus Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen
bewertet sind, sowie auf Beteiligungen und Anteile an verbundenen
Unternehmen sowie Erträge aus Wertberichtigungen auf Wertpapiere,
die wie Finanzanlagen bewertet sind, sowie auf Beteiligungen und
Anteile an verbundenen Unternehmen
 
-4 401 072,98
1 092
-5 493
-503,00%
 
V.
ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT
52 728 199,00
77 352
-24 624
-31,83%
13.
Steuern vom Einkommen und Ertrag
 
-13 600 478,17
-18 516
4 916
-26,55%
Dotierung/Auflösung latente Steuern
1 978 971,00
2 122
-143
-6,73%
14.
Sonstige Steuern, soweit nicht in Posten 13 auszuweisen
 
 
-2 738 213,35
-2 724
-14
0,50%
VI.
JAHRESÜBERSCHUSS
36 389 507,48
56 112
-19 722
-35,15%
15.
Rücklagenbewegung
 
-33 538 883,48
-52 739
19 200
-36,41%
Dotierung/Auflösung Haftrücklage
 
-2 357 490,00
-4 094
1 737
-42,42%
VII.
JAHRESGEWINN
2 850 624,00
3 373
-522
-15,48%
16.
Gewinnvortrag
 
3 484 096,00
111
3 373
3030,08%
VIII.
BILANZGEWINN
6 334 720,00
3 484
2 851
81,82%
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
6
 
 
 
Hypo Vorarlberg
 
Bank AG, Bregenz
 
 
Jahresabschluss zum 31. Dezember 2020
 
Anhang
 
Die Hypo Vorarlberg Bank AG ist das Mutterunternehmen einer multinationalen Unternehmensgruppe.
 
Als Mut-
terunternehmen
 
erstellt
 
sie
 
einen
 
Konzernabschluss,
 
welcher
 
in
 
Form
 
des
 
Geschäftsberichtes
 
veröffentlicht
wird.
 
Die
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
 
ist
 
das
 
Unternehmen
 
gemäß
 
§
 
237
 
Abs.
 
1
 
Z
 
7
 
bzw.
 
§
 
238
 
Abs.
 
1
 
Z
 
7
Unternehmensgesetzbuch
 
(UGB), das
 
den Konzernabschluss
 
für den
 
kleinsten und
 
größten Kreis
 
von Unter-
nehmen aufstellt.
 
Auf der Homepage der Bank unter
www.hypovbg.at --> Investor Relations
 
werden u.a. folgende Dokumente
zum Download bereitgestellt:
 
Geschäftsbericht
 
 
K
onzernabschluss
 
nach
 
IFRS
 
 
Jahresabschluss
 
der
 
Bank
 
nach
 
UGB
 
/
 
BWG
 
 
Offenlegungsbericht
 
gemäß
 
Art.
 
431
 
ff
 
CRR,
 
§
 
65a
 
BWG
 
 
 
Nachhaltigkeitsbericht
 
 
Der vorliegende Jahresabschluss zum 31.Dezember 2020 wurde nach den Vorschriften des UGB in der gelten-
den
 
Fassung
 
und
 
den
 
rechtsform-
 
bzw.
 
branchenspezifischen
 
Vorschriften
 
des
 
Bankwesengesetzes
 
1993
(BWG) in der geltenden Fassung aufgestellt. Ebenso wurden die seit 1. Jänner 2014 geltenden Bestimmungen
der Capital Requirements Regulation (CRR) – EU-Verordnung Nr.
 
575/2013 vom 27. Juni 2013 geändert durch
die Capital
 
Requirements Regulation (CRR
 
II) –
 
EU-Verordnung Nr. 876/2019 vom 7.
 
Juni 2019
 
- und der
 
Capital
Requirements Directive V (CRD V) berücksichtigt. Die
 
Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung
 
sind ent-
sprechend der Gliederung der Anlage 2 zu § 43 BWG,
 
Teil
 
1 und Teil
 
2, aufgestellt.
 
 
 
I.
 
Bilanzierungs
-
 
und
 
Bewertungsmethoden
 
 
Der Jahresabschluss
 
wurde unter
 
Beachtung der
 
Grundsätze ordnungsmäßiger
 
Buchführung sowie
 
unter Be-
achtung der Generalnorm, ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unterneh-
mens zu
 
vermitteln, aufgestellt. Bei
 
der Bewertung der
 
Vermögensgegenstände und Schulden wurde
 
der Grund-
satz der Einzelbewertung beachtet und eine Fortführung
 
des Unternehmens unterstellt.
 
Dem
 
Vorsichtsprinzip
 
wurde
 
unter
 
Berücksichtigung
 
der
 
Besonderheiten
 
des
 
Bankgeschäftes
 
insofern
 
Rech-
nung getragen,
 
als nur
 
die am
 
Abschlussstichtag verwirklichten
 
Gewinne
 
ausgewiesen
 
und alle
 
erkennbaren
Risiken und drohenden Verluste
 
bei der Bewertung berücksichtigt wurden.
 
Aktiva und Passiva
 
der Bank in Fremdwährungen
 
wurden zu den
 
am 31. Dezember
 
2020 veröffentlichten
 
Mit-
telkursen der Europäischen Zentralbank
 
(EZB) bewertet. Falls kein solcher
 
EZB-Mittelkurs verfügbar war,
 
wur-
den die zu
 
diesem Stichtag
 
festgelegten Referenzmittelkurse
 
österreichischer Banken
 
herangezogen. Bei den
Münzen
 
wurden
 
die gesetzlichen
 
Zahlungsmittel
 
mit
 
dem
 
Nennwert,
 
die
 
restlichen
 
Münzen
 
mit
 
den
 
aus
 
ver-
schiedenen Quellen stammenden aktuellen Marktkursen bewertet.
 
Die anteiligen und fälligen Zinsen wurden generell in den jeweiligen
 
Bilanzposten bilanziert.
 
 
Die Bank hat im Rahmen
 
ihrer Tätigkeit Geschäfte
 
mit derivativen Finanzinstrumenten
 
abgeschlossen, welche
mit all
 
ihren Komponenten
 
(Zinsen, Prämien,
 
Upfront-
 
und Ausgleichszahlungen,
 
Marktbewertungen, u.a.)
 
mit
Ausnahme des Nennwertes in der Bilanz und GuV-Rechnung
 
bilanziert wurden.
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
7
 
 
 
Die Forderungen wurden zu Nennwerten abzüglich erforderlicher
 
Wertberichtigungen bilanziert.
Durch die
 
Verbreitung
 
von COVID-19
 
haben die
 
Regierungen der
 
Länder in
 
denen die
 
Hypo Vorarlberg
 
Bank
AG tätig ist, verschiedene Maßnahmen ergriffen,
 
um die wirtschaftlichen Folgen für die einzelnen Marktteilneh-
mer abzumildern.
 
Zu diesen Maßnahmen
 
zählten öffentliche Moratorien
 
für die
 
Rückzahlung von
 
Krediten, Über-
ziehungen und Hypotheken. Die Hypo Vorarlberg Bank AG hat Kunden mit Liquiditätsengpässen auf freiwilliger
Basis Neuverhandlungen von Rückzahlungsplänen und Stundungen
 
angeboten.
 
Öffentliche
 
Moratorien
 
beziehen
 
sich
 
nur
 
auf
 
nicht
 
notleidende
 
Kredite,
 
deren
 
Risikoposition
 
bereits
 
vor
 
der
COVID-19-Krise vorhanden
 
war.
 
Die Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank AG
 
hat auf
 
Bitten der
 
Kunden Zahlungserleichte-
rungen gewährt.
 
Der größte
 
Teil
 
des Anstiegs
 
der Risikovorsorgen
 
und Wertminderungen
 
ist auf
 
den Anstieg
der erwarteten
 
Kreditverluste unmittelbar
 
als Folge
 
der Änderung
 
der makroökonomischen
 
Rahmenbedingen
und der Maßnahmen durch das Management zurückzuführen. Die Auswirkungen auf
 
die Schätzung durch CO-
VID-19-bedingte
 
Kreditverluste
 
und auf
 
das Kreditportfolio
 
sind
 
unter II.
 
c) Forderungen
 
in den
 
Unterpunkten
COVID-19 und
 
Sensitivitätsanalyse
 
beschrieben.
 
Die tatsächlichen
 
Ergebnisse können
 
von den
 
Einschätzun-
gen des Managements
 
abweichen. Alle Effekte
 
die verlässlich geschätzt
 
werden konnten, wurden
 
berücksich-
tigt. Die Bank hat keine Kurzarbeitsleistungen
 
bezogen. Es wurde ein Investitionszuschuss
 
beantragt, der aber
unwesentlich
 
ist. Die
 
Schätzungen
 
hinsichtlich
 
Kreditverluste
 
wurden im
 
Rahmen der
 
Bilanzierungs-
 
und
 
Be-
wertungsmethoden angepasst.
 
Der Ausblick
 
hinsichtlich Belastung
 
der Eigenmittel-
 
und Liquiditätssituation
 
ist
trotz COVID-19-Krise stabil.
 
Die Fortführung des Unternehmens ist durch die COVID
 
-19 Krise nicht gefährdet.
 
Die
 
Wertpapiere
 
im
 
Umlaufvermögen
 
wurden
 
zum
 
strengen
 
Niederstwertprinzip
 
bewertet
 
und
 
maximal
 
der
Rückzahlungsbetrag in
 
Ansatz gebracht.
 
Lediglich die
 
in- und
 
ausländischen Investmentfonds
 
wurden zu
 
den
rechnerischen Kursen bewertet.
 
Mit Beschluss
 
des Vorstandes
 
wurde ein
 
Teil
 
der Wertpapiere
 
im Eigenbestand
 
dem Finanzanlage
 
vermögen
und einem kleinen Wertpapierhandelsbuch
 
gewidmet. Dem Finanzanlagevermögen sind
 
festverzinsliche Wert-
papiere, ausgewählte Anteile
 
an Investmentfonds und
 
Aktien gewidmet, die
 
der langfristigen Veranlagung
 
die-
nen. Dem
 
kleinen Wertpapierhandelsbuch
 
sind überwiegend
 
Investmentfondsanteile
 
und andere
 
Wertpapiere
für Tradinggeschäfte von Kunden gewidmet.
 
Die Wertpapiere
 
im Finanzanlagevermögen
 
wurden zum
 
gemilderten Niederstwertprinzip
 
bewertet, wobei
 
ge-
mäß § 56 Abs. 2 und § 56 Abs. 3 BWG vom Wahlrecht der zeitanteiligen Abschreibung bzw.
 
Zuschreibung des
Unterschiedsbetrages zwischen Anschaffungskosten
 
und Rückzahlungsbetrag Gebrauch gemacht wurde.
 
 
Bei der
 
Beurteilung, ob
 
für ein
 
Wertpapier
 
ein aktiver
 
oder inaktiver
 
Markt vorliegt,
 
orientiert sich
 
die Bank
 
an
mehreren Indikatoren. Sofern ein aktiver Markt vorliegt, wird als Kursquelle der Hauptmarkt
 
bzw. der vorteilhaf-
teste Markt herangezogen. Hauptmarkt
 
ist jener Markt mit dem größten
 
Volumen und dem
 
höchsten Aktivitäts-
grad für
 
den Vermögenswert
 
oder den
 
Schuldtitel.
 
Für börsennotierte
 
Wertpapiere
 
wäre dies
 
in der
 
Regel die
Heimatbörse. Da wir jedoch die Wertpapiere zum überwiegenden Teil über OTC-Märkte erwerben bzw. emittie-
ren, muss
 
im Einzelfall bei
 
diesen Wertpapieren
 
geprüft werden,
 
welcher Markt
 
der Hauptmarkt
 
ist bzw.
 
wenn
ein solcher nicht vorliegt, welcher Markt der vorteilhafteste
 
Markt ist.
 
 
Sind keine Marktpreise
 
aus den angeführten
 
Kursquellen verfügbar,
 
ist auf jene
 
Inputfaktoren abzustellen,
 
die
das Höchstmaß der am Markt
 
beobachtbaren Inputfaktoren erfüllen.
 
Es erfolgt daher die Ermittlung
 
des beizu-
legenden Zeitwerts
 
anhand von
 
Inputfaktoren, die
 
am Markt
 
beobachtbar sind.
 
Zunächst erfolgt
 
die Ableitung
aus vergleichbaren Transaktionen unter Verwendung von Referenzbonds. Ist auch keine Ableitung anhand von
Referenzbonds möglich, erfolgt die Marktwertermittlung anhand von
 
internen Modellen. Als interne Modelle ver-
wenden wir bei zinstragenden
 
Wertpapieren insbesondere das DCF-Verfahren. Die erwarteten Zahlungsströme
werden mit einem laufzeit- und risikoadäquaten Zinssatz diskontiert.
 
Die Beteiligungen
 
wurden zu Anschaf
 
fungskosten bewertet,
 
sofern nicht
 
durch nachhaltige
 
Verluste
 
dauernde
Wertminderungen eingetreten sind, die eine
 
Abwertung erforderlich machten.
 
Die Bewertung der
 
ausschließlich entgeltlich erworbenen immateriellen Vermögensgegenstände, der Grundstü-
cke und Gebäude sowie der
 
Betriebs- und Geschäftsausstattung erfolgte
 
zu Anschaffungs-
 
bzw. Herstellungs-
kosten abzüglich der planmäßigen linearen
 
Abschreibung. Die Nutzungsdauer bewegt sich
 
im Wesentlichen bei
den unbeweglichen abnutzbaren Vermögensgegenständen des Anlagevermögens zwischen 40 und 66 Jahren,
bei den beweglichen abnutzbaren Vermögensgegenständen
 
des Anlagevermögens zwischen 3
 
und 10 Jahren
und entspricht bei Einbauten in Mietobjekte der erwarteten
 
Vertrags-
 
oder Nutzungsdauer.
 
Geringwertige Vermögens
 
gegenstände des
 
Anlagevermögens,
 
hauptsächlich aus
 
dem EDV
 
Bereich, mit
 
Ein-
zelanschaffungskosten unter EUR 800,- wurden in einem betragsmäßig nicht wesentlichen Umfang im Jahr der
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
8
 
 
 
Anschaffung oder Herstellung voll
 
abgeschrieben und im Anlagespiegel
 
als Zugang und Abgang
 
dargestellt. Die
übrigen geringwertigen Vermögenswerte
 
wurden im Aufwand verbucht.
 
Festwerte gemäß § 209 Abs.
 
1 UGB werden nicht verwendet.
 
Sonstige
 
Vermögenswerte
 
wurden
 
mit
 
Nennwerten
 
abzüglich
 
erforderlicher
 
Einzelwertberichtigungen
 
bilan-
ziert.
 
Zuzählungsprovisionen bei Darlehen
 
werden auf die durchschnittliche
 
Laufzeit der Schuld linear
 
verteilt aufge-
löst bzw. das Agio/Disagio
 
eigener Emissionen auf die tatsächliche Laufzeit verteilt aufgelöst.
 
Sicherungsbeziehungen
Die abgeschlossenen
 
derivativen Finanzinstrumente
 
werden von
 
der Bank
 
überwiegend zur
 
Absicherung von
eigenen Geschäften eingesetzt.
 
Darüber hinaus schließt
 
die Bank derivative Finanzinstrumente
 
mit ihren Kun-
den (Kundengeschäfte) ab und sichert sich wiederum
 
gegen diese Geschäfte ab.
 
Arten von Grundgeschäften:
 
 
Wertpapiere
 
mit
 
fixem
 
oder
 
strukturiertem
 
Kupon
 
 
Darlehen
 
und
 
Kredite
 
mit
 
fixem
 
oder
 
strukturiertem
 
Ku
pon
 
 
Festgelder
 
und
 
Schuldscheindarlehen
 
mit
 
fixem
 
oder
 
strukturiertem
 
Kupon
 
 
Derivative
 
Finanzinstrumen
te
 
mit
 
Kunden
 
 
Derivative
 
Finanzinstrumente
 
Arten von Sicherungsgeschäften:
 
Zinsswaps
 
 
Cross
-
Currency
-
Swaps
 
 
Währungsswaps
 
 
Zinsoptionen
 
 
Devisenoptionen
 
 
Devisentermingeschäfte
 
Arten von abgesicherten Risiken:
 
Zinsänderungsrisiken
 
 
Währungsrisiken
 
Typen von abgesicherten
 
Risiken:
 
Zinsänderungsrisiken
 
auf
 
Einzelgeschäftsebene
 
 
Zinsänderungsrisiken
 
auf
 
Portfoli
obasis
 
 
Währungsrisiken
 
auf
 
Einzelgeschäftsebene
 
 
Währungsrisiken
 
auf
 
Portfoliobasis
 
 
Die Bildung einer
 
Bewertungseinheit erfolgt bereits bei
 
Abschluss eines derivativen Finanzinstrumentes.
 
Hierbei
werden ein oder mehrere
 
Sicherungsgeschäfte einem oder
 
mehreren Grundgeschäften gegenüber
 
gestellt und
dabei wird definiert,
 
welche Risiken innerhalb
 
dieser Bewertungseinheit abgesichert
 
werden. Anschließend er-
folgt die Prüfung, ob die Sicherungsbeziehung
 
effektiv ist auf Basis des Critical-Term
 
-Match. Dabei werden die
Parameter
 
von
 
Sicherungsgeschäft
 
und
 
Grundgeschäft
 
gegenübergestellt
 
und
 
geprüft,
 
ob
 
diese
 
Parameter
übereinstimmen. Stimmen
 
diese Parameter
 
nicht überein,
 
so erfolgt
 
unter Berücksichtigung
 
des nicht
 
abgesi-
cherten Anteiles eine Erfassung von negativen
 
Marktwerten im Rahmen der Drohverlustrückstellung.
 
Die Lauf-
zeit der Sicherungsbeziehungen
 
orientiert sich
 
im Wesentlichen
 
an der Laufzeit
 
des zugrundliegenden
 
Grund-
geschäfts. Derzeit hat die Bank Sicherungsbeziehungen, die bis
 
ins Jahr 2050 reichen.
 
Eine Sicherungsbeziehung endet, wenn entweder das
 
Sicherungsgeschäft oder das Grundgeschäft gekündigt,
verkauft
 
oder getilgt
 
wird.
 
Nach
 
Beendigung
 
einer
 
Sicherungsbeziehung
 
wird geprüft,
 
ob ein
 
alleinstehendes
Derivat für
 
eine effektive
 
Sicherungsbeziehung zu
 
einem anderen
 
Grundgeschäft verwendet
 
werden kann.
 
Ist
dies nicht der Fall
 
und weist das Derivat einen
 
negativen Marktwert auf, so wird
 
für dieses eine Drohverlustrück-
stellung in Höhe des negativen Marktwertes gebildet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
9
 
 
 
Derivate:
Bei den derivativen Finanzinstrumenten werden folgende
 
Bewertungsmethoden angewendet:
 
Art der Derivate
Bewertungsmethode
Devisentermingeschäfte
Barwertmethode
Zinstermingeschäfte
Barwertmethode
Währungsswaps
Barwertmethode, Hull White, Hull White 2 Faktor Modell,
 
Monte Carlo
Zinsswaps
Barwertmethode, Hull White, Hull White 2 Faktor Modell,
 
Monte Carlo
Cross-Currency-Swaps
Barwertmethode, Hull White
Währungsoptionen
Black 76, Komplexere Geschäfte: Hull White 2 Faktor
 
Modell -> nur Black Scholes
Zinsoptionen
Black 76, Komplexere Geschäfte: Hull White Modell, Monte
 
Carlo Simulation -> nur Black
Scholes, Hull White
Für die Bewertung werden folgende Marktdaten herangezogen:
 
Bootstrapping von Zinskurven:
 
Geld- und Kapitalmarktsätze und für den
 
Übergang Futures aus Bloom-
berg (unter anderem OIS Sätze, ICE Sätze usw.)
 
Währungskurse:
 
EZB Fixing
 
Cap/Floor-, Swaption-
 
und FX-Volatiliäten:
 
BVAL oder sonstige
 
Quelle aus Bloomberg
 
CDS-Spreads:
 
möglichst laufzeitadäquate Quotierung aus Bloomberg
 
Die für die Derivate notwendigen Abgrenzungen
 
werden in der Bilanz im Regelfall in den Posten
 
Sonstige Ver-
mögensgegenstände bzw. Sonstige Verbindlichkeiten gebucht.
 
Devisentermingeschäfte sowie
 
Währungsswaps
werden mit ihrem beizulegenden Zeitwert bilanziert. Die Anschaffungskosten
 
von derivativen Finanzinstrumen-
ten werden aktiviert
 
bzw.
 
passiviert und
 
über die Gewinn
 
-
 
und Verlustrechnung
 
gemäß Laufzeit
 
verteilt aufge-
löst.
 
 
IBOR-Reform
Im Rahmen der
 
EU-Benchmarkverordnung bzw.
 
der IBOR-Reform
 
– in Kraft seit
 
dem 1. Jänner
 
2018 – ist
 
die
Bank
 
bei
 
den
 
Derivate-Sicherungsbeziehungen
 
in
 
den
 
Währungen
 
CHF,
 
GBP,
 
USD
 
und
 
JPY
 
betroffen.
 
Um
einen reibungslosen
 
Übergang zu
 
den alternativen
 
Benchmarks in
 
den soeben
 
genannten Währungen
 
zu ge-
währleisten, ist die
 
Bank bestrebt, sich
 
mit den
 
Handelspartnern frühzeitig vertraglich auf
 
die Nachfolgezinssätze
zu einigen.
 
Da die
 
Hypo Vorarlberg
 
Bank AG
 
mit den
 
meisten Partnern
 
ein ISDA
 
Master Agreement
 
abgeschlossen hat,
wird
 
ein
 
Großteil
 
der
 
vertraglichen
 
Umstellungen
 
über
 
den
 
Beitritt
 
zum
 
ISDA
 
2020
 
IBOR
 
Fallbacks
 
Protocol
abgewickelt werden.
 
Der Abschluss
 
ist diesbezüglich
 
für das
 
1. Quartal
 
2021 geplant. Mit
 
den restlichen
 
Part-
nern wird eine Anpassung des jeweiligen Rahmenvertrags
 
bilateral erfolgen.
 
Der CHF
 
ist mit
 
einer Nominale
 
in Höhe
 
von TEUR
 
2.701.066 die
 
größte betroffene
 
Währung.
 
Die Bank
 
geht
davon aus,
 
dass der
 
CHF-Libor vom
 
SARON („Swiss
 
Average Rate
 
Overnight“) abgelöst
 
wird. Diesbezüglich
ist zu beachten,
 
dass der SARON einen
 
besicherten
 
Overnight-Satz darstellt, dessen Festsetzung auf der
 
Basis
von tatsächlichen Transaktionen erfolgt. Anstelle eines
 
Terminsatzes ergibt sich der Zinssatz aus den einzelnen
Overnight-Sätzen und ist somit erst am
 
Ende der Periode bekannt.
 
Hingegen ist der CHF Libor
 
ein Zinssatz, der
sich auf
 
eine zukünftige
 
Frist bezieht
 
und jeweils
 
am Beginn
 
einer Periode
 
für eine
 
bestimmte
 
Laufzeit veröf-
fentlich wird. Folglich werden,
 
ausgehend vom SARON, die
 
neuen Referenzzinssätze Zuschläge
 
für Fristigkei-
ten, Kreditrisiken und sonstige Differenzen enthalten,
 
um die wirtschaftliche Gleichwertigkeit sicherzustellen.
 
Im
 
EUR-Bereich
 
wird
 
durch
 
die
 
IBOR-Reform
 
der
 
EONIA
 
(„Euro
 
Over
 
Night
 
Index
 
Average“)
 
durch
 
ESTR
(„EURO Short Term Rate“) ersetzt. Für bestehende Vertragsverhältnisse bedeutet dies, dass die
 
Besicherungs-
anhänge zu den Rahmenverträgen
 
bilateral angepasst werden müssen
 
und entsprechende Ausgleichszahlun-
gen zu leisten sind. Im Jahr 2020 wurden Ausgleichszahlungen
 
in Höhe von TEUR 268 geleistet. Bei Geschäf-
ten,
 
welche
 
den
 
EURIBOR
 
beinhalten,
 
werden
 
aktuell
 
keine
 
Änderungen
 
erwartet,
 
da
 
der
 
EURIBOR
 
bereits
reformiert wurde und den Regelungen der EU-Benchmarkverordnung
 
entspricht.
 
Für Unterschiede zwischen
 
den unternehmensrechtlichen und
 
steuerrechtlichen Wertansätzen von Vermögens-
gegenständen, Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten erfolgte gem. § 198 Abs.
9 UGB der Ansatz eines Steuerabgrenzungspostens.
 
Aufgrund der Verpflichtung,
 
alle temporären Ergebnisun-
terschiede zusammenzufassen,
 
erfolgte die
 
Saldierung von
 
Differenzen,
 
die zu
 
einer passiven
 
Steuerabgren-
zung führen, mit
 
dem aktiven
 
Steuerabgrenzungsposten. Der
 
sich dabei
 
ergebende positive
 
Überhang wird
 
in
einem gesonderten Posten „aktive latente Steuern“ ausgewiesen.
 
Die Bewertung
 
der Verbindlichkeiten
 
erfolgte unter
 
Bedachtnahme
 
auf den
 
Grundsatz der
 
Vorsicht
 
mit ihrem
Erfüllungsbetrag.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
10
 
 
 
Die Rückstellungen
 
wurden unter
 
Bedachtnahme auf
 
den Grundsatz
 
der unternehmerischen
 
Vorsicht
 
in Höhe
des voraussichtlichen Erfüllungsbetrages gebildet.
 
Für erkennbare Risiken bei Kreditnehmern wurden Einzelwertberichtigu
 
ngen bzw. Rückstellungen gebildet.
 
Für die
 
Abfertigungs-, Jubiläumsgeld-
 
und Pensionsansprüche der
 
aktiven und
 
pensionierten Dienstnehmer sind
Rückstellungen
 
gebildet
 
worden,
 
die
 
nach
 
den
 
anerkannten
 
Regeln
 
der
 
Versicherungsmathematik
 
unter
 
An-
wendung der Anwartschaftsbarwertmethode sowie unter Verwendung der AVÖ
 
2018-P: Rechnungsgrundlagen
für die Pensionsversicherung berechnet
 
wurden. Für die Berechnungen wurde ein
 
Zinssatz von 0,9 % (Vorjahr
1,3 %), ein Pensionstrend von 2,2
 
% (Vorjahr 2,0 %), eine jährliche Valorisierung von 2,1 % (Vorjahr 2,0 %), ein
individueller Karrieretrend mit 1,9 % (Vorjahr 1,8 %) und eine Fluktuationsrate von 1,5 % (Vorjahr 2,0 %) für die
Abfertigungsrückstellung bzw.
 
von 7,5
 
% p.a.
 
(Vorjahr
 
7,5 %
 
p.a.) für
 
die anderen
 
Rückstellungen verwendet.
Das erwartete Pensionsantrittsalter wurde aufgrund der im Budgetbegleitgesetz 2003 beschlossenen Änderun-
gen betreffend
 
der Anhebung
 
des frühestmöglichen
 
Pensionsantrittsalters je
 
Mitarbeiter individuell
 
berechnet.
Die aktuelle
 
Regelung für
 
das schrittweise
 
Anheben des
 
Pensionsalters auf
 
65 für
 
Männer und
 
Frauen wurde
berücksichtigt.
 
 
II.
 
Erläuterungen zur Bilanz
 
a) Allgemeines
Fristigkeitengliederung
Die
 
nicht
 
täglich
 
fälligen
 
Forderungen
 
und
 
Guthaben,
 
die
 
nicht
 
täglich
 
fälligen
 
Verpflichtungen,
 
die
 
Eventual-
verpflichtungen und die Derivate gliedern sich nach Restlaufzeiten
 
wie folgt:
Beträge in TEUR
bis 3 Monate
mehr als 3 Monate
bis 1 Jahr
mehr als 1 Jahr
bis 5 Jahre
mehr als 5 Jahre
2020
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
Forderungen und Guthaben Banken
96.798
 
20.145
 
5.197
 
187
 
0
 
0
 
3.144
 
3.146
 
Forderungen und Guthaben Kunden
795.891
 
420.106
 
1.026.449
 
1.280.774
 
2.843.291
 
2.928.401
 
4.075.209
 
3.829.328
 
Wertpapiere Nostro
130.150
 
140.055
 
291.273
 
303.500
 
1.441.486
 
1.412.514
 
895.067
 
893.564
 
Verbindlichkeiten Banken
22.385
 
206.563
 
4.102
 
270.086
 
2.512.142
 
774.723
 
11.757
 
9.052
 
Verbindlichkeiten Kunden
281.512
 
328.480
 
258.611
 
116.565
 
393.242
 
429.385
 
328.894
 
366.038
 
Verbriefte Verbindlichkeiten
54.604
 
21.270
 
260.815
 
672.564
 
1.905.432
 
1.490.506
 
2.395.990
 
2.703.947
 
Bürgschaften, Garantien, Haftungen
29.017
 
19.357
 
69.280
 
64.982
 
164.162
 
176.895
 
114.197
 
102.745
 
Derivate Marktwert Aktiva
2.911
 
3.125
 
3.796
 
6.661
 
77.779
 
43.640
 
202.311
 
216.301
 
Derivate Marktwert Passiva
2.037
 
4.506
 
5.270
 
26.640
 
73.142
 
70.686
 
185.219
 
161.481
 
 
Fremdwährungen
In
 
der
 
Bilanzsumme
 
sind
 
Aktiva
 
von
 
TEUR
 
2
.
003.794
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
2.098.643
)
 
und
 
Passiva
 
von
 
TEUR 1.337.821 (Vorjahr TEUR
 
1.095.965)
 
enthalten, die auf fremde Währung lauten.
 
Anlagevermögen
Die Entwicklung
 
der einzelnen
 
Posten des
 
Anlagevermögens
 
und die
 
Aufgliederung der
 
Jahresabschreibung
nach einzelnen Posten sind im Anlagespiegel ersichtlich.
Beträge
Anschaffungs-
 
und Herstellkosten
Kumulierte Abschreibungen
in TEUR
Stand
Zu-
Ab-
Umbu-
Stand
Stand
Ab-
Zu-
Ab-
Stand
Buchwert
Buchwert
2020
01.01.
gänge
gänge
chungen
31.12.
01.01.
schreibung
gänge
31.12.
Vorjahr
31.12.
Wertpapiere
 
Finanzanlagen
2.733.970
581.630
541.311
0
2.774.289
42.737
31.633
13.009
167
61.195
2.691.233
2.713.094
Beteiligungen
11.594
62
5
0
11.651
128
1.432
0
0
1.560
11.466
10.091
verbundene
Unternehmen
159.950
0
0
0
159.950
53.455
5.942
721
0
58.677
106.495
101.273
Grundstücke
4.802
0
19
0
4.783
20
0
0
0
20
4.782
4.763
Gebäude
27.301
683
737
55
27.302
18.672
900
0
633
18.938
8.629
8.364
Geschäfts-
ausstattung
12.766
1.810
472
23
14.127
8.395
1.393
0
395
9.393
4.370
4.733
Software
8.684
310
0
281
9.275
6.760
966
0
0
7.725
1.924
1.550
Im Bau befindl.
Anlagen
82
176
0
-78
180
0
0
0
0
0
82
180
Geleistete
 
Anzahlungen
383
0
102
-281
0
0
0
0
0
0
383
0
Summe
2.959.532
584.670
542.646
0
3.001.557
130.167
42.266
13.730
1.195
157.508
2.829.365
2.844.049
* inkl. Umrechnungseffekte/Fremdwährungseffekte
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
11
 
 
 
 
Aufgrund
 
der
 
Verschmelzung
 
der
 
Hypo
 
Informatikgesellschaft
 
m.b.H.
 
als
 
übertragende
 
Gesellschaft
 
mit
 
der
Hypo Vorarlberg
 
Bank AG
 
rückwirkend mit
 
Ablauf des
 
31. Dezember
 
2019 wurden
 
folgende Zugänge
 
der An-
schaffungs-
 
und Herstellkosten sowie der Abschreibungen im Anlagespiegel
 
berücksichtigt:
Beträge in TEUR
 
Zugänge
Geschäftsausstattung - Anschaffungswerte
57
 
Geschäftsausstattung - Abschreibungen
23
 
 
b) Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnliche Wertpapiere,
 
die zur Refinanzierung bei der Zentralno-
tenbank zugelassen sind
In den
 
Aktivposten “Schuldtitel
 
öffentlicher
 
Stellen und
 
ähnliche Wertpapiere,
 
die zur
 
Refinanzierung bei
 
der
Zentralnotenbank
 
zugelassen
 
sind“
 
und
 
“Schuldverschreibungen
 
und
 
andere
 
festverzinsliche
 
Wertpapiere“
sind Wertpapiere enthalten, die für folgende Zwecke
 
gewidmet sind:
 
Zweck / Nominal-Beträge in TEUR
31.12.2020
Vorjahr
Sicherstellung für Refinanzierungen bei der Europäischen
 
Zentralbank
1.377.952
1.063.031
Deckungsstock für Kommunalbriefe
91.734
135.652
Sichernde Überdeckung für Pfand-
 
und Kommunalbriefe
106.805
87.324
Deckungsstock für Mündelgeldspareinlagen
29.813
29.802
Pensionsrückstellung
2.000
2.000
Echte Pensionsgeschäfte, Repos
571.535
929.347
Kautionen, Collaterals, Margins
10.534
13.649
Gesamtbetrag
2.190.372
2.260.805
In diesem Posten sind keine verbrieften oder unverbriefte
 
n
 
Schuldtitel an verbundenen
 
Unternehmen oder an
Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, enthalten.
 
 
c) Forderungen
Die Fristigkeiten werden unter Punkt a) dargestellt.
 
Im Aktivposten "Forderungen an Kreditinstitute" sind verbriefte und unverbriefte Forderungen an Unternehmen,
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, mit TEUR
 
3.150 (Vorjahr TEUR 0) enthalten.
 
Im Aktivposten "Forderungen
 
an Kunden" sind
 
verbriefte und unverbriefte
 
Forderungen an
 
verbundene Unter-
nehmen mit
 
TEUR 931.650
 
(Vorjahr TEUR 835.222) und
 
an Unternehmen, mit
 
denen ein
 
Beteiligungs-verhältnis
besteht, mit TEUR 0
 
(Vorjahr TEUR
 
11.077)
 
enthalten. Von
 
den verbrieften und unverbriefte
 
n
 
Forderungen an
verbundene
 
Unternehmen
 
sind
 
TEUR
 
2.673
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
2.839)
 
nachrangig
 
und
 
TEUR 88.041
 
(Vorjahr
TEUR 85.843) unverzinst.
 
 
Im Aktivposten "Forderungen
 
an Kunden" sind
 
Darlehen in Höhe
 
von TEUR 371.665
 
(Vorjahr
 
TEUR 350.170)
enthalten, die als Sicherstellung für
 
hereingenommene Gelder an Banken abgetreten worden sind.
 
Weiters sind
im Aktivposten "Forderungen an Kunden"
 
zum Diskont hereingenommene Wechsel
 
in Höhe von TEUR 14.591
(Vorjahr TEUR 17.614) enthalten.
 
 
Im Aktivposten "Forderungen an Kunden" sind unverbriefte
 
Forderungen enthalten, für die die Bank wie folgt
besichert ist:
Forderungsart / Beträge in TEUR
31.12.2020
Vorjahr
Kommunale Deckungsdarlehen
705.830
 
722.513
 
Deckungsdarlehen Pfandbriefe
5.668.018
 
5.257.892
 
Lombarddarlehen und -kredite
229.779
 
255.416
 
Darlehen und Kredite mit sonstigen Sicherheiten
76.477
 
80.153
 
Darlehen und Kredite mit Anboten
335.085
 
287.870
 
Darlehen und Kredite unbesichert
3.030.954
 
3.130.725
 
Darlehen und Kredite gesamt
10.046.143
 
9.734.569
 
 
Im Aktivposten "Forderungen
 
an Kunden" ist
 
Treuhandvermögen
 
von TEUR 128.903
 
(Vorjahr
 
TEUR 108.680)
enthalten. Darüber
 
hinaus halten
 
wir aus
 
Konsortialfinanzierungen treuhändig
 
für andere
 
Kreditinstitute Hypo-
theken mit einem Nominalwert von TEUR 95.175 (Vorjahr
 
TEUR 91.463).
 
Risikovorsorge Forderungen an Kunden,
 
Kreditinstitute und Wertpapiere
Den besonderen Risiken des Bankgeschäftes trägt die Bank durch konservative Kreditvergabe,
 
strenge Forde-
rungsbewertung und
 
vorsichtige Bildung
 
von Einzel-
 
und Portfoliowertberichtigungen
 
in vollem
 
Umfang Rech-
nung. Für die vorhandenen
 
Bonitätsrisiken werden nach konzern
 
einheitlichen Maßstäben W
 
ertberich-tigungen
gebildet. Risikovorsorgen werden auf Basis
 
von Einschätzungen über die Höhe
 
der künftigen Kreditausfälle und
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
12
 
 
 
Zinsnachlässe
 
gebildet.
 
Eine
 
Einzelwertberichtigung
 
ist
 
angezeigt,
 
wenn
 
aufgrund
 
beobachtbarer
 
Kriterien
wahrscheinlich ist,
 
dass nicht
 
alle Zins-
 
und Tilgungsverpflichtungen
 
vertragsmäßig geleist
 
et werden
 
können.
Die
 
Höhe
 
der
 
Einzelwertberichtigung
 
entspricht
 
der
 
Differenz
 
zwischen
 
dem
 
Buchwert
 
und
 
dem
 
Barwert der
erwarteten künftigen
 
Cashflows unter
 
Berücksichtigung werthaltiger
 
abgezinster Sicherheiten.
 
Der Gesamtbe-
trag der Risikovorsorge wird, sofern
 
er sich auf bilanzielle Forderungen
 
bezieht, von den Forderungen an
 
Kun-
den, Kreditinstitute
 
und Wertpapiere
 
abgesetzt.
 
Die
 
Risikovorsorge
 
für außerbilanzielle
 
Geschäfte
 
(Avale,
 
In-
dossamentverbindlichkeiten,
 
Kreditzusagen)
 
wird
 
hingegen
 
als
 
Rückstellung
 
für
 
Kreditrisiken
 
gezeigt.
 
Unein-
bringliche Forderungen
 
werden direkt
 
abgeschrieben. Eingänge
 
auf abgeschriebene
 
Forderungen werden
 
er-
folgswirksam erfasst.
 
Die Finanzmarktaufsicht
 
(FMA) und
 
das Austrian
 
Financial Reporting
 
and Auditing
 
Committe (AFRAC)
 
haben
im September 2017 ein gemeinsames Positionspapier zu „Fragen der Folgebewertung bei Kreditinstituten“ her-
ausgegeben. §
 
201 Abs.
 
2 Z
 
7 UGB
 
verlangt eine
 
Berücksichtigung von
 
statistisch
 
ermittelbaren Erfahrungs-
werten
 
aus gleich
 
gelagerten
 
Sachverhalten.
 
Nachdem
 
die Hypo
 
Vorarlberg
 
seit
 
dem
 
1. Jänner
 
2018 einen
Konzernabschluss
 
nach IFRS
 
erstellt und
 
somit die
 
erwarteten Kreditverlust
 
e
 
nach IFRS
 
ermittelt, verf
 
ügt sie
über die
 
geforderten „statistisch ermittelten
 
Erfahrungswerte aus gleich
 
gelagerten Sachverhalten“. Daher
 
waren
diese bei der
 
Bewertung der erwarteten
 
Kreditverluste auch nach
 
UGB zu berücksichtigen.
 
Bei der Schätzung
der erwarteten Kreditausfälle findet eine wahrscheinlichkeitsgewichtete Berechnung unter Berücksichtigung der
besten verfügbaren Informationen und des Zeitwertes
 
des Geldes statt.
 
Zum 31. Dezember 2020 beliefen sich die Wertberichtigungen
 
auf TEUR 96.710 (Vorjahr TEUR
 
80.335):
 
Bei jenen Forderungen,
 
bei denen noch
 
keine wesentliche
 
Verschlechterung
 
des Ausfallsrisikos
 
ein-
getreten ist (Stufe 1), wurde unternehmensrechtlich
 
eine Portfoliowertberichtigung auf Basis
 
des „12-
month expected credit loss“ ermittelt mit TEUR 27.052
 
(Vorjahr TEUR 22.881).
 
 
Bei jenen
 
Forderungen, für
 
die sich
 
seit dem
 
Zugang das
 
Ausfallsrisiko signifikant
 
erhöht hat
 
(Stufe
2), wurde unternehmensrechtlich
 
eine Portfoliowertberichtigung auf Basis
 
des „lifetime expected
 
credit
loss“ mit TEUR 21.674 (Vorjahr
 
TEUR 11.380)
 
gebildet.
 
 
In die Stufe 3 fallen
 
alle Geschäfte, die kein
 
Lebendrating haben. Hier
 
werden für signifikante Forde-
rungen individuelle
 
Wertberichtigungen
 
von TEUR
 
44.861 (Vorjahr
 
TEUR 41.593
 
)
 
gebildet; für
 
nicht
signifikante
 
Forderungen
 
wurde
 
eine
 
standardisierte
 
Wertberichtigung
 
von
 
TEUR
 
3.122
 
(Vorjahr
TEUR 4.481) ermittelt.
 
 
COVID-19
 
COVID-19 beeinflusst die Höhe der erwarteten Risikovorsorgen signifikant. Die Krise
 
beeinflusst die Bonität der
Kunden und die
 
Einschätzung über
 
die makroökonomische
 
Entwicklung. Die
 
staatlichen Unterstützungs-maß-
nahmen haben maßgeblichen Einfluss auf die Bonität
 
der Kunden und den Verlauf
 
der Krise.
 
Zur Berücksichtigung der Auswirkungen auf die
 
Bonität der Kunden wurde im Juni
 
2020 eine Ratingstrategie für
2020 verabschiedet, die auf der
 
OeNB-Analyse „Betroffenheit der österreichischen Unternehmen durch die CO-
VID-19 Pandemie
 
nach Branchen“
 
aufsetzt. Dort
 
werden die Branchen
 
nach Betroffenheit
 
in 3 Kategorien
 
un-
terteilt: Die am
 
stärksten betroffenen 15
 
Branchen (insbesondere Gastronomie
 
und Hotellerie, Reiseveranstal-
ter, Kultur-
 
und Unterhaltungseinrichtungen, Automobilhersteller und -zuliefer-Betriebe und Handel), 48
 
weniger
stark betroffene Branchen und wenig betroffene Branchen.
 
Auf Basis von Simulationen und Expertenschätzun-
gen
 
wurde
 
festgelegt,
 
den
 
Einfluss
 
von
 
COVID-19
 
bei
 
der
 
Ratingerstellung
 
mit
 
einem
 
Downgrade
 
von
 
zwei
Notches
 
für
 
die
 
am
 
stärksten
 
betroffenen
 
Branchen
 
und
 
von
 
einem
 
Notch
 
für
 
die
 
weniger
 
stark
 
betroffenen
Branchen zu berücksichtigen.
 
Per Ende 2020 waren
 
in der Bank ca.
 
84 % der Kunden,
 
die von einem
 
solchen
potentiellen Downgrade betroffen waren, neu
 
geratet.
 
Von dieser Grundannahme gab es einige generelle Ausnahmen, wie z.B. für den Lebensmitteleinzelhandel und
den Internethandel. Individuelle andere Beurteilungen
 
sollen die Ausnahme sein und nur
 
in besonders begrün-
deten und zahlenmäßig belegten Fällen möglich sein.
 
 
Im Privatkundenbereich
 
erfolgt bei
 
Verbrauchern
 
keine individuelle
 
Ratingaktion, sondern
 
die Kunden
 
werden
weiterhin vierteljährlich
 
im Verhaltensrating
 
neu geratet,
 
wobei hier
 
die Erwartung
 
besteht, dass
 
man dadurch
auch COVID-19-bedingte Verschlechterungen
 
entsprechend berücksichtigt.
 
 
Die
 
angenommene
 
Betroffenheit
 
durch
 
die
 
COVID-19
 
Pandemie
 
wurde
 
und
 
wird
 
über
 
den
 
pauschalen
 
Ab-
schlag/Downgrade berücksichtigt.
 
Bei der Festlegung
 
der Abschläge
 
wurde eine gewisse
 
staatliche Unterstüt-
zung (in
 
Form von
 
Überbrückungsliquidität und
 
sonstigen
 
Förderungen) unterstellt,
 
die aber
 
nach Ansicht
 
der
Bank
 
keinen
 
bonitätsverbessernden
 
Effekt
 
haben
 
werden.
 
Die
 
im
 
Laufe des
 
weiteren Jahres
 
beschlossenen
weiteren
 
Unterstützungsmaßnahmen
 
in
 
Form
 
von
 
Umsatzersatzzahlungen
 
oder
 
Fixkostenzuschüsse
 
esef20q4-2021-04-23p13i0
 
 
 
 
 
esef20q4-2021-04-23p13i1
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
esef20q4-2021-04-23p13i2
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
13
 
 
 
16
88
37
45
123
außerhalb Moratorium
gesetzliches Moratorium
Moratorium ohne
Gesetztesform
Neufinanzierung -
sonstige Überbrückung
privates Moratorium
6.931
11.616
28.170
3.313
102.556
außerhalb Moratorium
gesetzliches Moratorium
Moratorium ohne
Gesetztesform
Neufinanzierung - sonstige
Überbrückung
privates Moratorium
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
700.000
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Summe von
Exposure
Anzahl an
Konto
(„verlorene Zuschüsse“)
 
wurden als
 
stabilisierende
 
Maßnahmen eingestuft,
 
die zu
 
keiner Anpassung
 
der Ra-
tingstrategie bzw der pauschalen Abschläge geführt ha
 
ben.
 
 
Im
 
Privatkundenbereich
 
vertraut
 
die
 
Bank
 
weiterhin
 
darauf,
 
dass
 
die
 
laufende
 
Kreditüberwachung
 
durch
 
die
Frühwarn- und Überwachungsinstrumente, und hier insbesondere das Verhaltensrating,
 
die individuelle Betrof-
fenheit durch die Pandemie widerspiegelt.
 
Per Ende 2020
 
wurden folgende Stundungsmaßnahmen
 
oder Neufinanzierungen
 
im Zusammenhang mit
 
CO-
VID-19 gewährt:
 
Anzahl Stundungen
 
Volumen Stundungen
in TEUR
 
 
Stundungen im Zeitverlauf
 
 
Des
 
weiteren
 
hat
 
die
 
Bank
 
Finanzierungen
 
von
 
sogenannten
 
COVID-19
 
Produkten
 
vergeben.
 
Das
 
sind
 
Pro-
dukte, die
 
von der
 
Republik, dem
 
Land Vorarlberg
 
oder der
 
Arbeiterkammer Vorarlberg
 
garantiert oder
 
teilga-
rantiert werden.
 
Das Volumen
 
und die
 
Anzahl an
 
Finanzierungen von
 
sogenannten COVID
 
-19 Produkten
 
hat
sich im Laufe des Jahres wie folgt entwickelt:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
esef20q4-2021-04-23p14i0
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
14
 
 
 
0
50
100
150
200
250
300
350
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
90.000
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Summe von
Exposure
Anzahl an
Konto
Produkte im Zeitverlauf
 
Grundsätzlich gilt, dass jedes Ansuchen eines Kunden auf eine Stundung oder sonstige Zahlungserleichterung
im Einzelfall
 
zu prüfen
 
ist. Schon
 
seit Beginn
 
der Pandemie wird
 
daher in
 
der Bank jedes
 
Ansuchen auf
 
Stundung
im Rahmen eines Kreditantrages einzelfallgeprüft.
 
 
Im Zuge dieser Prüfung wird festgestellt, ob die betreffende Transaktion
 
eine Erleichterung darstellt, die wegen
wirtschaftlicher Schwierigkeiten
 
des Kunden gewährt
 
wird. Zutreffendenfalls
 
wird diese Transaktion
 
als Forbe-
arance im Sinne von Art 47(b) CRR klassifiziert und im
 
System entsprechend gekennzeichnet.
 
Stundungen
 
im
 
Rahmen
 
des
 
gesetzlichen
 
Moratoriums
 
wurden
 
ebenso
 
auf
 
individueller
 
Antragsbasis
 
einge-
bracht. Dabei wurde auf die Forbearance Klassifikation
 
verzichtet (Forbearance Schutz).
 
Unabhängig davon, ob die Stundungsmaßnahme
 
von einem Moratorium erfasst war oder
 
nicht, erfolgte immer
eine Prüfung
 
auf Vorliegen
 
einer Unwahrscheinlichkeit
 
der Zahlung
 
(UTP-Prüfung) und
 
ggfls. eine
 
Klassifizie-
rung des Kunden
 
als ausgefallen
 
iS von Art
 
178 Abs. 3
 
lit. d. CRR.
 
Das gilt auch
 
für alle neuen
 
Ansuchen auf
Neueinräumungen und Verlängerungen
 
von Stundungsmaßnahmen.
 
Im Bereich
 
Firmenkunden gilt
 
der Grundsatz
 
der Einzelfallprüfung
 
im Falle
 
von Verlängerungen
 
oder Neuein-
räumungen
 
von Stundungen
 
unverändert.
 
Zur
 
Beurteilung,
 
ob eine
 
Neueinräumung
 
oder Verlängerung
 
einer
Stundungsmaßnahme zu einer Forbearance Maßnahme führt, wurde im Bereich Firmenkunden folgende
 
Leitli-
nie vorgegeben:
 
Es liegt keine Forbearance Maßnahme vor,
 
wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:
 
der
 
Kunde
 
wäre
 
trotz
 
COVID
-
19
 
Krise
 
grundsätzlich
 
in
 
der
 
Lage,
 
die
 
Raten
 
zu
 
leisten,
 
aber
 
aufgrund
 
einer gewünschten Liquiditätsreservenbildung bzw. -erhaltung wird eine
 
Tilgungsaussetzung beantragt.
 
der
 
Kunde
 
hat
 
zwar
 
die
 
finanziellen
 
Mittel
 
aktuell
 
nicht,
 
verfügt
 
aber
 
über
 
ein
 
grundsätzlich
 
überlebens-
fähiges Geschäftsmodell, das aber durch Coron
 
a
 
stark negativ beeinflußt wurde und wird.
 
Dabei muss
aus derzeitiger
 
Sicht
 
die
 
Annahme
 
berechtigt
 
sein,
 
dass
 
das Unternehmen
 
für
 
den Zeitraum,
 
bis die
größten Einflüsse der Pandemie überstanden sind (derzeitige Erwartung Mitte 2021) mit den beantrag-
ten Tilgungsaussetzungen und sonstigen staatlichen Hilfsmaßnahmen mit überwiegender Wahrschein-
lichkeit nicht insolvent wird und sich nach überstandener
 
Pandemie rasch wieder erholen kann.
 
Im Bereich Privatkunden / Kleinunternehmen
 
ist das gesetzliche Moratorium mit
 
31.1.2021 abgelaufen. Ein all-
gemeiner Forbearance-Schutz entfällt damit für künftige Stundungsmaßnahmen. Die Beurteilung, ob eine Neu-
einräumung oder Verlängerung von Stundungsmaßnahmen
 
zu einer Forbearance Maßnahme führt, wird daher
im Rahmen eines Antrages nach folgenden Maßgaben
 
geprüft:
 
Ausschlaggebend
 
für
 
die
 
Beurteilung,
 
ob
 
eine
 
Tilgungsfreistell
ung
 
eine
 
subjektive
 
Erleichterung
 
darstellt
 
ist die Frage nach der aktuellen und künftig zu erwartenden wirtschaftlichen Situation
 
des Kunden, ins-
besondere seiner Fähigkeit, bestehende Kreditverpflichtungen, unter Berücksichtigung
 
der temporären
Stundungsmaßnahmen,
 
nachhaltig zu
 
erfüllen. Hierbei
 
wird in
 
der Regel
 
bei unselbstständig
 
Erwerb-
stätigen Augenmerk auf die
 
aktuelle Erwerbstätigkeit (uneingeschränkt aufrecht, Kurzarbeit,
 
bereits ein-
getretene Arbeitslosigkeit)
 
sowie auf
 
die Perspektiven
 
für die
 
Erwerbstätigkeit
 
des Kreditnehmers
 
auf
dem Arbeitsmarkt (Branche, Qualifikation, Mobilität) abzustellen sein
 
(wirtschaftliche Erholung nach der
Pandemie ist wahrscheinlich).
 
Grundsätzlich gilt für alle Kunden,
 
ungeachtet dessen, ob der Kunde
 
unter das gesetzliche Moratorium fällt oder
nicht, die uneingeschränkte
 
Anwendung aller in
 
der Bank installierten
 
Frühwarn-
 
und Überwachungsinstrumente
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
15
 
 
 
(Rückstandsüberwachung (Frühwarn-
 
Event- und Recoverystem, kurz FER), Überziehungslisten, Mahnstands-
listen, Verhaltensrating).
 
Sensitivitätsanalyse
Im Folgenden
 
wird dargestellt,
 
wie sich das
 
Volumen
 
und die erwartete
 
Risikovorsorge in
 
den Stages
 
1 und 2
bei Anwendung von unterschiedlichen PD-Kurven verändern würden. Zur Anwendung kommen dabei drei Sze-
narien:
 
 
Hauptszenario
 
 
 
Risikoszenario
 
 
Through
 
the
 
Cycle
 
(TTC)
-
Szenario
 
 
Das Through the Cycle-Szenario
 
verwendet für alle Parameter
 
die langfristigen Durchschnittswerte.
 
Aus heuti-
ger Sicht ist das ein optimistisches (und auszuschließendes)
 
Szenario für die nächsten Jahre.
Volumen
TEUR
 
TTC Szenario
Hauptszenario
Risikoszenario
Stage 1
260.037
104.955
-289.937
Stage 2
-260.037
-104.955
289.937
 
Risikovorsorge
TEUR
 
TTC Szenario
Hauptszenario
Risikoszenario
Stage 1
-5.733
-1.815
2.764
Stage 2
-3.983
-2.024
4.710
 
Das Volumen
 
in Stage 2
 
würde im Risikoszenario
 
um TEUR 289.937
 
ansteigen. Die Risikovorsorge
 
für Stage
1 und 2
 
würde in Summe
 
um TEUR 7.474
 
ansteigen. Im TTC Szenario
 
würde das Volumen in Stage
 
2 um TEUR
260.037 und die Risikovorsorgen für Stage 1 und 2 um
 
TEUR 9.715 sinken.
 
d) Gemeinsame Informationen für
 
Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere, Ak-
tien und andere nicht festverzinsliche Wertpapier
 
e
Zum
 
Bilanzstichtag
 
waren
 
Wertpapiere
 
mit
 
einem
 
Bilanzwert
 
samt
 
anteiligen
 
Zinsen
 
von
 
TEUR
 
2.772.620
(Vorjahr TEUR 2.764.970)
 
im Eigenbestand. Hiervon waren TEUR 2.735.088 (Vorjahr
 
TEUR 2.717.065) dem
Finanzanlagevermögen
 
gewidmet.
 
Als
 
Finanzanlagevermögen
 
wurde
 
der
 
nicht
 
für
 
die
 
Liquiditätssteuerung
benötigte Teil
 
der festverzinslichen Wertpapiere
 
und ausgewählte Anteile an Investmentfonds
 
und Aktien de-
finiert.
 
Das Institut führt ein Wertpapierhandelsbuch
 
innerhalb der Grenzen des Art. 94 CRR
 
(„Handelsbuchtätigkeiten
von geringem Umfang“). In diesem Handelsbuch sind zum Stichtag 31. Dezember 2020 Wertpapiere mit einem
Bilanzwert von TEUR 136 (Vorjahr
 
TEUR 151) enthalten.
 
In den Aktivposten "Schuldverschreibungen und andere
 
festverzinsliche Wertpapiere", "Aktien und andere nicht
festverzinsliche Wertpapiere", "Beteiligungen"
 
sowie "Anteile an verbundenen
 
Unternehmen" sind Wertpapiere
von TEUR 2.090.981
 
(Vorjahr TEUR 2.077.282) enthalten, die
 
zum Börsenhandel zugelassen
 
und börsennotiert
sind.
 
In den Aktivposten
 
"Schuldverschreibungen und
 
andere festverzinsliche Wertpapiere"
 
sowie "Aktien
 
und
andere nicht
 
festverzinsliche Wertpapiere"
 
sind Wertpapiere
 
von TEUR
 
2.077.195 (Vorjahr
 
TEUR 2.055.971
 
)
ausgewiesen, die
 
zum Börsenhandel
 
zugelassen und
 
börsennotiert sind
 
und dem
 
Finanzanlagevermögen ge-
widmet sind.
 
In diesem
 
Posten sind
 
keine verbrieften
 
oder unverbrieften
 
Schuldverschreibungen/Wertpapiere
an verbundenen Unternehmen oder an Unternehmen, mit
 
denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, enthalten.
 
 
Der Unterschiedsbetrag zwischen den Anschaffungskosten und dem höheren
 
Marktwert der zum Börsenhandel
zugelassenen
 
Wertpapiere,
 
die
 
nicht
 
die
 
Eigenschaft
 
von
 
Finanzanlagen
 
haben,
 
beträgt
 
zum
 
Bilanzstichtag
TEUR 3 (Vorjahr TEUR 4). Das Bewertungsergebnis für Investmentfonds, die nicht die Eigenschaft von
 
Finanz-
anlagen
 
haben,
 
das
 
über
 
die
 
Gewinn-
 
und
 
Verlustrechnung
 
gebucht
 
wurde,
 
beträgt
 
im
 
Berichtsjahr
 
TEUR 7
(Vorjahr TEUR -121).
 
 
Im
 
Wertpapierbereich
 
errechnen
 
sich
 
stille
 
Reserven
 
zwischen
 
Bilanzkurswert
 
und
 
Tageskurswert
 
von
 
TEUR 155.140 (Vorjahr TEUR
 
144.580).
 
 
Im Finanzanlagevermögen sind fix verzinste Wertpapiere zu Buchwerten
 
in Höhe von TEUR 2.315.939 (Vorjahr
TEUR
 
2.223.698
)
 
und
 
variabel
 
verzinste
 
Wertpapiere
 
zu
 
Buchwerten
 
von
 
TEUR
 
397.156
 
(Vorjahr
 
 
TEUR 467.535)
 
enthalten. Diese Wertpapiere
 
haben einen beizulegenden Zeitwert
 
von TEUR 2.451.671 (Vor-
jahr TEUR 2.352.671) bzw.
 
von TEUR 408.724 (Vorjahr
 
TEUR 482.477).
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
16
 
 
 
Bei
 
den
 
Wertpapieren
 
des
 
Finanzanlagevermögens
 
wurden
 
im
 
Berichtsjahr
 
Abschreibungen
 
in
 
Höhe
 
von
 
TEUR 1.278 (Vorjahr
 
TEUR 776) und Zuschreibungen
 
von TEUR 756 (Vorjahr
 
TEUR 386) vorgenommen.
 
Die
Wertpapiere des
 
Umlaufvermögens wurden
 
in Höhe
 
von TEUR
 
1 (Vorjahr
 
TEUR 160)
 
abgeschrieben und
 
mit
TEUR 35 (Vorjahr TEUR 8
 
3) zugeschrieben.
 
Die Anleihegläubiger der HETA ASSET RESOLUTION AG (HETA),
 
der Abbaueinheit der früheren Hypo
 
Alpe-
Adria-Bank International AG,
 
stimmten vor drei Jahren mit großer Mehrheit zu, ihre Papiere unter Verzicht auf
einen Teil ihrer Forderungen an das Land Kärnten abzutreten.
 
Die Hypo Vorarlberg hat im Zuge der Annahme
des
 
Umtauschangebotes
 
des
 
Kärntner
 
Ausgleichszahlungs-Fonds
 
eine
 
„Besserungszusage“
 
erworben,
 
die
sich im
 
sogenannten „Bedingten
 
Zusätzlichen Kaufpreis“
 
wiederfindet. Die
 
verkaufenden Investoren
 
bekom-
men eine Nachzahlung, sollte der Verwertungserlös aus der HETA über dem erwarteten Recovery-Wert (zzgl.
Prämie)
 
des jeweiligen Instruments liegen. Die Ausgleichszahlung wird in der Berechnung der Besserungszu-
sage nicht
 
berücksichtigt. Die
 
Bandbreite für
 
den „bedingten
 
zusätzlichen Kaufpreis“
 
liegt zwischen
 
0 % und
10 %. Ein Ansatz im
 
UGB/BWG ist aufgrund der bestehenden
 
Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang
mit dem Recovery und dem Auszahlungszeitpunkt nicht
 
zulässig.
 
e) Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche
 
Wertpapiere
Im Aktivposten "Schuldverschreibungen
 
und andere festverzinsliche
 
Wertpapiere" sind
 
Wertpapiere mit
 
einem
Nominale von TEUR 67.964 (Vorjahr
 
TEUR 75.674)
 
enthalten, die nachrangig sind.
 
 
Im Jahr
 
2021
 
werden Schuldverschreibungen
 
und andere
 
festverzinsliche Wertpa
 
piere mit
 
einem Betrag
 
von
TEUR
 
417.636
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
438.949
)
 
sowie
 
begebene
 
Schuldverschrei
bungen
 
mit
 
einem
 
Betrag
 
von
 
TEUR 313.418 (Vorjahr TEUR
 
695.705)
 
zur Rückzahlung fällig.
 
 
Im Aktivposten “Schuldverschreibungen
 
und andere festverzinsliche
 
Wertpapiere“ sind
 
Wertpapiere enthalten,
die für bestimmte Zwecke, siehe oben Punkt b), gewidmet
 
sind.
 
Der Unterschiedsbetrag zwischen
 
den höheren
 
fortgeschriebenen Anschaffungskosten und dem
 
Rückzahlungs-
betrag
 
von Schuldverschreibungen
 
und
 
anderen
 
festverzinslichen
 
Wertpapieren,
 
welche
 
die Eigenschaft
 
von
Finanzanlagen
 
haben,
 
beträgt
 
TEUR
 
65.280
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
51.511).
 
Davon
 
entfallen
 
TEUR 8.053
 
(Vorjahr
TEUR 4.541) auf neu zugegangene Wertpapiere. Der Unterschiedsbetrag wird gemäß § 56
 
Abs. 2 BWG mittels
Effektivzinsmethode zeitanteilig abgeschrieben.
 
Der Unterschiedsbetrag zwischen dem
 
höheren Rückzahlungsbetrag und
 
den fortgeschriebenen Anschaffungs-
kosten
 
von Schuldverschreibungen
 
und anderen
 
festverzinslichen
 
Wertpapieren,
 
welche die
 
Eigenschaft
 
von
Finanzanlagen
 
haben,
 
beträgt
 
TEUR
 
10.829
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
15.199).
 
Davon
 
entfallen TEUR 1.079
 
(Vorjahr
TEUR 1.207) auf neu zugegangene
 
Wertpapiere. Der Unterschiedsbetrag wird gemäß § 56 Abs. 3 BWG mittels
Effektivzinsmethode zeitanteilig zugeschrieben.
 
 
Die Abschreibungen
 
gemäß §
 
56 Abs.
 
2 BWG
 
betrugen TEUR
 
11.011
 
(Vorjahr
 
TEUR 11.144
 
), die
 
Zuschrei-
bungen gemäß § 56 Abs. 3 BWG TEUR 3.215 (Vorjahr
 
TEUR 4.327).
 
f) Beteiligungen und verbundene Unternehmen
Die Bank war zum Jahresende an folgenden Unternehmen
 
mit 20 % und mehr beteiligt:
Beteiligungen und verbundene Unternehmen
Beträge in TEUR
Buchwert
Kapitalanteil
der Bank
Eigenkapital gemäß
 
§ 224 UGB
Ergebnis 1)
Letzter
 
Jahres-ab-
schluss
2020
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
laufend
Vorjahr
laufend
Vorjahr
vom
“Hypo-Rent“ Leasing-
 
und Beteiligungs-
gesellschaft mbH, Dornbirn
10.110
10.110
100%
100%
22.910
19.846
3.064
117
31.12.2020
Hypo Informatikgesellschaft m.b.H., Bregenz
0
0,065
0%
100%
0
398
0
53
31.12.2019
Hypo Vorarlberg Holding (Italien) GmbH,
 
Bozen, Italien
56.926
57.835
100%
100%
56.988
57.835
-846
-1.123
31.12.2020
Hypo Immobilien & Leasing GmbH, Dornbirn
163
163
100%
100%
6.739
5.987
752
561
31.12.2020
HIL Mobilienleasing GmbH & Co KG, Dornbirn
2.300
6.679
100%
100%
3.711
3.986
-275
-21
31.12.2020
HYPO EQUITY Unternehmensbeteiligungen
AG, Bregenz
9.040
8.737
79,2%
79,2%
10.226
-19.329
29.555
-30.984
30.09.2020
MASTERINVEST Kapitalanlage GmbH, Wien
1.033
1.033
37,5%
37,5%
5.018
4.601
1.097
569
31.12.2020
Wirtschafts-Standort Vorarlberg Betriebs
 
-
ansiedlungs GmbH, Dornbirn
12
12
33,3%
33,3%
37
37
-1.400
-1.498
31.12.2020
Hypo Vorarlberg Leasing AG, Bozen,
 
Italien
16.778
16.360
25%
25%
67.270
65.453
1.848
-393
31.12.2020
Hypo Vorarlberg Immo Italia GmbH, Bozen,
Italien
5.956
6.610
25%
25%
23.792
26.454
-2.662
-1.167
31.12.2020
1)
 
 
Ergebnis
 
=
 
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
 
gemäß
 
§
 
231
 
Abs.
 
2
 
Z
 
21
 
UGB
 
(Ergebnis
 
des
 
letzten
 
Geschäftsjahrs
 
für
 
das
 
ein Jahresabschluss vorliegt)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
17
 
 
 
Zu verbundenen Unternehmen wurden lediglich bankübliche Beziehungen zu marktüblichen Konditionen unter-
halten.
 
 
Zum Jahresultimo bestand
 
mit der Hypo Immobilien
 
& Leasing GmbH
 
eine umsatzsteuerliche Organschaft
.
 
Im
Rahmen der
 
Gruppenbesteuerungsmöglichkeit
 
hat die
 
Bank mit
 
der Hypo Informatikgesellschaft
 
m.b.H. einen
Gruppenbesteuerungsvertrag abgeschlossen, der im Wesentlichen den
 
Ausgleich der Steuerbeträge regelt. Bei
einer positiven Steuerbemessungsgrundlage
 
haben die Gruppenmitglieder 25
 
Prozent der Bemessungsgrund-
lage an
 
Steuerausgleich an
 
die Gruppenträgerin
 
zu leisten;
 
bei einer
 
negativen Steuerbemessungsgrundlage
bekommt das
 
Gruppenmitglied 23,875
 
Prozent der
 
Bemessungsgrundlage an
 
Steuerausgleich von
 
der Grup-
penträgerin. Die Hypo Informatikgesellschaft
 
m.b.H. wurde als übertragende
 
Gesellschaft mit der Hypo
 
Vorarl-
berg Bank ertragssteuerlich
 
rückwirkend mit Ablauf
 
des 31. Dezember
 
2019 verschmolzen,
 
so dass der
 
Grup-
penbesteuerungsvertrag untergegangen ist.
 
g) Sachanlagen
Der
 
Grundwert
 
(Buchwert)
 
der
 
bebauten
 
Grundstücke
 
beträgt
 
zum
 
Bilanzstichtag
 
TEUR
 
4.725
 
(Vorjahr
 
TEUR 4.744).
 
 
h)
 
Sonstige
 
Vermögensgegenstände
 
 
Im Aktivposten
 
"Sonstige Vermögensgegenstände"
 
sind TEUR
 
27.288 (Vorjahr
 
TEUR 33.253)
 
Abgrenzungen
von
 
derivativen
 
Finanzinstrumenten,
 
TEUR
 
12.473
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
18.402
)
 
Verrechnungsdebitoren
,
 
 
TEUR 14.513 (Vorjahr TEUR
 
948) Forderungen Finanzamt und TEUR 7.516 (Vorjahr
 
TEUR 20.832) Ergebnis-
abgrenzungen enthalten, die zum überwiegenden Teil
 
erst nach dem Abschlussstichtag zahlungswirksam
 
wer-
den. Beträge von
 
TEUR 9.126 (Vorjahr TEUR 12.864)
 
haben in diesem Bilanzposten
 
eine Restlaufzeit von
 
mehr
als einem Jahr.
 
 
Derivative Finanzgeschäfte
 
Die Anschaffungskosten von
 
derivativen Finanzinstrumenten werden
 
aktiviert bzw.
 
passiviert und über die Ge-
winn- und Verlustrechnung
 
gemäß Laufzeit verteilt aufgelöst.
Beträge in TEUR
Art
Nominalwerte
Positive Marktwerte
Negative Marktwerte
2020
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
31.12.
Vorjahr
Devisentermingeschäfte
Ankäufe
489.783
289.059
4.085
3.429
3.693
 
3.062
Verkäufe
489.381
288.694
Währungsswaps
Ankäufe
45.928
84.735
111
256
298
 
212
Verkäufe
46.041
84.584
Zinsswaps
Ankäufe
9.052.955
9.075.083
274.528
258.289
213.588
 
186.414
Verkäufe
9.052.955
9.075.083
Cross-Currency-Swaps
Ankäufe
780.454
1.033.764
6.835
5.200
47.218
 
71.964
Verkäufe
786.958
1.069.109
Währungsoptionen
Ankäufe
15.577
26.692
193
591
196
 
592
Verkäufe
15.577
26.692
Zinsoptionen
Ankäufe
88.710
110.931
1.045
1.962
675
1.069
Verkäufe
46.613
57.877
 
Die gemäß AFRAC-Stellungnahme 15 vom September
 
2017 berechneten Werte betragen:
 
Drohverlustrückstellung
 
zum
 
Bilanzstichtag
 
von
 
TEUR
 
8.
624
 
inklusive
 
Stand
 
Alone
 
Deriv
ate
 
(Vorjahr
 
TEUR 7.503
)
 
 
Beizulegender
 
Zeitwert
 
in
 
Sicherungsbeziehungen:
 
-
 
mit
 
positiven
 
Marktwerten
 
von
 
TEUR
 
286.628
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
269.209
)
 
-
 
mit
 
negativen
 
Marktwerten
 
von
 
TEUR
 
265.932
 
(Vorjahr
 
TEUR
 
263.761
)
 
Davon wurden TEUR 257.839 (Vorjahr TEUR 259.708)
 
auf Grund einer effektiven Sicherungsbeziehung im
Rahmen der Drohverlustrückstellung nicht berücksichtigt.
 
Aus
 
der
 
vorzeitigen
 
Beendigung
 
von
 
effektiven
 
Sicherungsbeziehungen
 
wurde
 
in
 
der
 
GuV
-
Rechnung
 
ein
 
Gewinn von TEUR 374 (Vorjahr
 
TEUR 81) realisiert.
 
Für
 
die
 
derivat
iven
 
Finanzinstrumente
 
wurden
 
als
 
Sicherstellung
 
Collateral
-
Zahlungen
 
in
 
Höhe
 
von
 
TEUR 154.239 (Vorjah
 
r
 
TEUR 136.723)
 
an die
 
jeweiligen Geschäftspartner
 
geleistet. Diese
 
Collateral-Forde-
rungen sind im Posten
 
Forderungen an Kreditinstitute in Höhe
 
von TEUR 125.394 (Vorjahr TEUR 92.316)
 
sowie
im Posten Forderungen an
 
Kunden in Höhe von TEUR 28.845 (Vorjahr
 
TEUR 44.407)
 
enthalten.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anhang
 
20
20
 
 
-
 
Hypo
 
Vorarlberg
 
Bank
 
AG
,
 
Bregenz
 
 
Seite
 
18
 
 
 
i) Latente Steuern
Aus
 
der
 
Anwendung
 
von
 
§
 
198
 
Abs.
 
10
 
UGB
 
ergeben
 
sich
 
zum
 
Bilanzstichtag
 
aktive
 
latente
 
Steuern
 
von
 
TEUR 15.662 (Vorja
 
hr TEUR 13.442). Der Berechnung
 
der aktiven latenten Steuern
 
wurde ein Steuersatz von
25 %
 
für Österreich
 
und 17,4
 
% für
 
die Schweiz
 
zu Grunde
 
gelegt. Die
 
Differenzen aus
 
dem Unterschied
 
der
steuerlichen
 
und
 
handelsrechtlichen
 
Bemessungsgrundlage
 
resultieren
 
aus
 
Personalrückstellungen,
 
Wertbe-
rechtigungen, nicht absetzbaren sonstigen Rückstellungen und Beteiligungsabschreibungen. Die Bemessungs-
grundlage hat sich von TEUR 54.288 per 31. Dezember
 
2019 auf TEUR 63.342 zum Bilanzstichtag erhöht.
 
 
j) Verbindlichkeiten
Fristigkeiten siehe Punkt a) oben.
 
Im
 
Passivposten
 
"Verbindlichkeiten
 
gegenüber
 
Kreditinstituten"
 
sind
 
unverbriefte
 
Verbindlichkeiten
 
an
 
Unter-
nehmen, mit
 
denen ein