Börsen & Märkte

Hypo Börsenblick

29.06.2017
Banken- und Technologiewerte helfen US-Börsen auf die Sprünge

Kursgewinne von Bankaktien haben am Vortag zu einer Erholung der Wall Street beigetragen. Die 34 größten Geldhäuser des Landes bestanden allesamt beim jährlichen Stresstest auch den zweiten Teil, den die Zentralbanker als den härteren betrachten. Sie bekamen von der Fed grünes Licht für ihre Aktienrückkauf- und Dividendenpläne und dürfen damit mehr von ihren Gewinnen an ihre Eigentümer weiterreichen. Auch Technologiewerte zogen nach deutlichen Kursverlusten am Dienstag wieder an. Der Dow-Jones-Index ging 0,7 Prozent fester bei rund 21.455 Punkten aus dem Handel. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 1,4 Prozent auf 6234 Stellen.

Kursanstiege bei Technologieaktien haben den asiatischen Börsen zu Gewinnen verholfen. Der japanische Leitindex Nikkei notierte im Handelsverlauf in der Nähe seines Zwei-Jahres-Hochs und schloss 0,5 Prozent fester bei 20.220 Zählern. In anderen asiatischen Märkten legten die Kurse ebenfalls zu, der MSCI-Index für die Region ohne Japan gewann knapp 0,9 Prozent und erreichte den höchsten Stand seit Mai 2015.

In Frankfurt schloss der Dax 0,2 Prozent schwächer bei rund 12.647 Punkten. Viele Investoren gehen inzwischen davon aus, dass neben der US-Notenbank Fed auch andere Zentralbanken ihre Geldpolitik straffen könnten. So werteten Börsianer eine Rede von EZB-Chef Mario Draghi vom Dienstag als Hinweis, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleihe-Kaufprogramm bald drosseln könnte.

28.06.2017
Verschiebung von Obamacare-Votum belastet Börsen

Ein erneuter Kursrutsch bei Technologieaktien hat am Dienstag die US-Börsen mit nach unten gezogen. Die Entscheidung der Republikaner im US-Senat, ihre Abstimmung über einen Rückbau der Gesundheitsreform "Obamacare" zu verschieben, belastete die Wall-Street. Das Vorhaben gilt unter Investoren auch als Hinweis dafür, ob Obamas Nachfolger Donald Trump in der Lage ist, die mit Spannung erwartete Steuerreform umzusetzen. Der Dollar fiel auf ein Zehn-Monats-Tief zum Euro. Der Dow-Jones-Index ging 0,5 Prozent tiefer bei rund 21.311 Punkten aus dem Handel.

Nach schwachen Vorgaben von der Wall Street haben die Aktienmärkte in Asien mehrheitlich nachgegeben. In Tokio büßte der Nikkei-Index 0,47 Prozent auf 20.130 Punkte ein. Insbesondere Technologiewerte lagen wie zuvor bereits in den USA im Minus.

Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank haben den Euro am Vortag angeschoben. Er verteuerte sich mehr als einen US-Cent und war mit 1,1304 Dollar zeitweise so teuer wie zuletzt vor etwa zehn Monaten. Der Dax und EuroStoxx50 büßten jeweils ein knappes Prozent auf 12.671,02 und 3538,10 Punkte ein.

27.06.2017
Anleger in Asien vor Yellen-Auftritt verhalten

Schwankende Ölpreise haben am Vortag an der Wall Street für Verunsicherung gesorgt. Anleger rätselten darüber, wie stark die Inflation anziehen und damit auch die Leitzinsen in den USA antreiben wird. Die Aussicht darauf, dass Yellen weiter von einer nochmaligen Zinsanhebung in den USA in den kommenden Monaten ausgeht, stützte den Dollar. Der Dow-Jones-Index ging um 0,1 Prozent höher bei rund 21.410 Punkten aus dem Handel.

An den asiatischen Aktienmärkten haben sich die Investoren vor einer Rede von Fed-Chefin Janet Yellen mehrheitlich nicht aus der Deckung gewagt. Der Nikkei legte um 0,36 Prozent auf 20.225 Punkte zu. Damit lag das Börsenbarometer nicht weit entfernt von seinem zuletzt erzielten Zwei-Jahres-Hoch.

Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom in der Euro-Zone und die Rettung zweier italienischer Regionalbanken haben Börsianer zum Wochenauftakt zuversichtlich gestimmt. Ein erneuter Rückgang der Ölpreise und fallende Kurse an der Wall Street machten jedoch einen Großteil der Gewinne an den europäischen Börsen kurz vor Handelsschluss zunichte. Der Dax schloss um 0,3 Prozent fester mit knapp 12.771 Punkten.

26.06.2017
US-Börsen ohne klare Richtung - Ölpreis-Anstieg hilft Exxon & Co

Die US-Börsen haben zum Wochenschluss überwiegend fester tendiert. Der Ölpreis, der in den vergangenen Tagen teils kräftig gefallen war, stieg am Freitag wieder etwas und trieb damit die Aktienkurse von Ölkonzernen wie ExxonMobil oder Chevron in die Höhe. Auch unerwartet starke Konjunkturdaten trugen zu steigenden Kursen bei. Der Dow Jones schloss bei 21.394 Punkten und damit 0,01 Prozent tiefer als am Vortag.

Getragen vom Optimismus über die Entwicklung der Weltwirtschaft haben die meisten Aktienmärkte in Asien leicht zugelegt. Eine unerwartet niedrige Inflationsrate drückte auf die Renditen der US-Staatsanleihen und den Dollarkurs. In Tokio schloss der Nikkei Index 0,1 Prozent fester auf 20.153 Punkten. Toshiba-Anteilsscheine schlossen mit 3,12 Prozent im Minus.

Die jüngsten Kursturbulenzen am Ölmarkt haben erneut Kopfzerbrechen bereitet. Einige Investoren gingen auf Nummer sicher und machten Kasse. Der deutsche Aktienindex verlor ein halbes Prozent auf 12.733,41 Punkte.

23.06.2017
Neuer Anlauf für US-Gesundheitsreform stützt Wall Street

Die Wall Street hat am Donnerstag nahezu unverändert geschlossen. Der neue Versuch der Republikaner zur Rückabwicklung der Gesundheitsreform Obamacare hatte die Kurse zunächst gestützt. Nach wochenlangen Arbeiten legte die Partei von Präsident Donald Trump einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Wegen des neuen Anlaufs bei der Gesundheitsreform legten Aktien von Pharmafirmen zu den Gewinnern. Auch eine leichte Erholung der Ölpreise, die sich positiv auf Energiewerte auswirkte, trug zwischenzeitlich zur guten Stimmung bei. Der Dow-Jones ging bei 21.397 Punkten aus dem Handel.

Die Aktienmärkte in Asien haben sich kaum bewegt. Den japanischen Investoren fehlten laut Händlern Impulse, um vor dem Wochenende noch ins Geschäft einzusteigen. Der Nikkei 225 schloss 0,1 Prozent fester bei 20.132 Punkten. Auch der MSCI-Index asiatischer Werte ohne Japan notierte 0,1 Prozent höher.

In Europa fassten Anleger Aktien nur mit spitzen Fingern an. Die Ölpreisschwäche der vergangenen Wochen machte sie nervös. Der Dax schloss am Donnerstag 0,2 Prozent im Plus bei 12.794 Punkten. Zur Eröffnung am Freitag notierte der DAX 0,3 Prozent tiefer bei 12.759 Punkten.

22.06.2017
Wall Street schließt uneinheitlich

Die New Yorker Börse hat am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Der Nasdaq-Index legte angetrieben vor allem von Biotechnologie-Werten zu. Er gewann 0,74 Prozent und schloss bei 6233 Punkten. Der Dow-Jones-Index schloss bei 21.410 Punkten 0,27 Prozent im Minus. Für die gedrückte Stimmung sorgte auch der anhaltend niedrige Ölpreis, der sich nahe an seinem niedrigsten Stand seit sieben Monaten bewegte. Anleger befürchten, dass der Preisverfall ein Anzeichen für einen kommenden Konjunktureinbruch sein könnte.

Die Tokioter Börse hat sich leicht schwächer gezeigt. Experten berichteten von Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Kursanstiegen und verwiesen auf die Folgen eines stärkeren Yen für Exportwerte. Der Nikkei 225 schloss 0,1 Prozent tiefer bei 20.111 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

In Europa gingen die Anleger zur Wochenmitte auf Nummer sicher und machten Kasse. Der Dax ging 0,3 Prozent leichter bei 12.774,26 Punkten aus dem Handel. Zur Eröffnung am Donnerstag notierte der DAX 0,2 Prozent tiefer bei 12.755 Punkten.

21.06.2017
US-Börsen schließen nach Rekordständen im Minus

Nach den jüngsten Rekordständen ist den US-Börsen am Dienstag die Puste ausgegangen. Der Dow-Jones fiel um 0,3 Prozent und schloss bei 21.467 Punkten. Zu den Kursverlierern in New York zählten insbesondere Ölkonzerne. Chevron Aktien büßten knapp ein Prozent ein, Exxon Titel 0,54 Prozent.

An den Aktienmärkten in Asien hat der gesunkene Ölpreis den Investoren die Kauflaune verdorben. Wie schon zuvor an der New Yorker Wall Street schürte der Preisrückgang Konjunktursorgen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 gab 0,45 Prozent auf 20.138 Punkte nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans rutschte 0,8 Prozent ab.

Am Dienstag schloss der Dax 0,6 Prozent im Minus bei knapp 12.815 Punkten, nachdem er am Vormittag auf ein Rekordhoch von 12.951,54 Zählern gestiegen war. Das Augenmerk der Anleger richtete sich auf den Rohstoffmarkt. Dort verbilligte sich die Ölsorte Brent aus der Nordsee um bis zu 3,2 Prozent und war mit 45,42 Dollar je Barrel so günstig wie zuletzt vor sieben Monaten. Zur Eröffnung am Mittwoch notierte der DAX 0,2 Prozent tiefer bei 12.791 Punkten.

20.06.2017
Erholung bei Technologiewerten treibt US-Börsen an

Beflügelt von einer Kurserholung von Technologiewerten hat die Wall Street zu Wochenbeginn zugelegt. Anleger griffen bei High-Tech-Aktien zu, die zuletzt aus Furcht vor einer Überbewertung unter die Räder gekommen waren. Unter den Technologieaktien erholten sich auch die Schwergewichte Apple, Microsoft und die Google-Mutter Alphabet, die zwischen 1,2 und 2,9 Prozent zulegten. Der Dow-Jones schloss 0,7 Prozent höher bei 21.529 Punkten.

Die Erholung der US-Technologiewerte hat auch an der Tokioter Börse für Auftrieb gesorgt. Der Nikkei 225 kletterte auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren und ging mit einem Plus von 0,8 Prozent bei 20.230 Punkten aus dem Handel. An vielen anderen Börsen in Asien waren die Investoren dagegen zurückhaltender.

Die Hoffnung auf rasche Reformen und ein Wirtschaftswunder in Frankreich gab den europäischen Börsen Auftrieb. Dax und EuroStoxx50 stiegen jeweils etwa ein Prozent auf 12.888 beziehungsweise 3584 Punkte. Zur Eröffnung am Dienstag notierte der DAX 0,4 Prozent höher bei 12.937 Punkten.

19.06.2017
Wall Street kommt kaum vom Fleck - Amazon im Blickpunkt

Die US-Börsen haben sich zum Wochenschluss kaum bewegt. Technologie-Werte gaben nach dem jüngsten Kursrutsch dagegen weiter nach. Der Dow-Jones schloss 0,1 Prozent höher bei 21.384 Punkten. Das dominierende Gesprächsthema an den Börsen war die knapp 14 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Lebensmittelhändlers Whole Foods durch Amazon. Zu den Verlierern gehörten die Papiere von Nike, die 3,4 Prozent nachgaben. JPMorgan hat das Rating und das Kursziel für den Adidas-Rivalen gesenkt.

An den asiatischen Aktienmärkten haben zum Wochenauftakt die Hoffnungen auf einen weiteren Höhenflug der Weltbörsen die Oberhand gewonnen. Der Nikkei 225 schloss mit 20.067 Punkten um 0,62 Prozent im Plus.

Nach den Kursverlusten der vergangenen Tage nutzten dagegen europäische Anleger am Freitag die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in die Aktienmärkte. Für Zuversicht an den Börsen sorgte auch die Einigung zwischen den Euro-Ländern und Griechenland über die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen für das schuldengeplagte Land. Der Dax ging am Freitag mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 12.752 Punkten aus dem Handel. Zur Eröffnung am Montag notierte der DAX 0,8 Prozent höher bei 12.848 Punkten.

16.06.2017
Technologiewerte ziehen Wall Street nach unten

Eine neue Verkaufswelle bei Technologieaktien hat am Donnerstag die US-Börsen ins Minus gezogen. Zusätzlich auf die Stimmung drückten enttäuschende Konjunkturdaten. So drosselte die US-Industrie im Mai überraschend ihre Produktion. Die US-Notenbank (Fed) hatte am Mittwoch den Leitzins erwartungsgemäß angehoben und eine weitere Steigerung in diesem Jahr signalisiert. Für Unruhe sorgten zudem Berichte über neue Ermittlungen in der Russland-Affäre gegen US-Präsident Donald Trump wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung. Der Dow-Jones ging 0,1 Prozent tiefer bei 21.359 Punkten aus dem Handel.

Die Kursverluste an der Wall Street haben die Börsen in Asien belastet. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,1 Prozent schwächer. Der Nikkei 225 schloss 0,6 Prozent im Plus bei 19.943 Punkten. Die Investoren zeigten sich erleichtert, dass die japanische Notenbank keine Anzeichen für einen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik lieferte.

An den europäischen Börsen standen die Ampeln am Donnerstag nach den Kursgewinnen vom Mittwoch auf Rot. Der Dax verlor 0,9 Prozent und schloss bei 12.691,81 Punkten. Zur Eröffnung am Freitag notierte der DAX 0,5 Prozent höher bei 12.755 Punkten.

vorherige Seite nächste Seite

Newsletter

Die wichtigsten Entwicklungen an Börsen & Märkten:



Hypo Anlegermagazin Am Puls