Börsen & Märkte

Hypo Börsenblick

21.03.2018
Börsen im Bann der Fed - Facebook-Kursrutsch hält an

Nach den kräftigen Kursverlusten zum Wochenbeginn haben die US-Börsen am Dienstag höher geschlossen. Zu den Gewinnern zählten insbesondere Energiewerte, die von steigenden Ölpreisen profitierten. Auf die Stimmung drückten allerdings erneute Einbußen der von einer Datenaffäre belasteten Facebook-Aktie und die Unsicherheit über die weitere Zinspolitik der US-Notenbank (Fed). Anleger fürchten, dass vier statt der bislang in Aussicht gestellten drei Zinserhöhungen in diesem Jahr angedeutet werden könnten. Der Dow-Jones-Index schloss 0,5 Prozent fester auf 24.727 Punkten. Der Nasdaq gewann 0,3 Prozent auf 7364 Zähler.

Vor dem Zinsentscheid der Fed am Abend haben sich die Anleger in Fernost bedeckt gehalten. Die Börse in Japan blieb wegen eines Feiertags geschlossen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans schloss unverändert.

Europas Börsen haben sich am Dienstag etwas von den Kursverlusten zum Wochenbeginn erholt. Die Unsicherheit über die weitere US-Zinsentwicklung, der Handelsstreit mit den USA und der Kurssturz von Facebook drückten allerdings weiter auf die Stimmung. Der Dax stieg um 0,7 Prozent auf 12.307 Punkte. Der Euro Stoxx 50 legte ebenfalls leicht zu.

20.03.2018
Zinsspekulationen und Facebook vermiesen Anlegern den Wochenstart

Die Datenaffäre von Facebook sowie Unsicherheit über den Kurs der US-Notenbank haben die Wall Street am Montag ins Minus gedrückt. Kursverluste gab es besonders bei Technologiewerten. Laut Medienberichten hat eine Datenanalysefirma private Informationen von über 50 Millionen Facebook-Nutzern für Wahlwerbung verwendet. Der Dow-Jones-Index verlor 1,35 Prozent auf 24.610 Punkte. Der Nasdaq sank um 1,8 Prozent auf 7344 Stellen.

Im Sog fallender US-Technologiewerte haben auch die asiatischen Börsen am Dienstag nachgegeben. Der japanische Nikkei-Index verlor 0,5 Prozent auf 21.381 Punkte.

Ein Absturz der Facebook-Aktie im Sog einer neuen Datenaffäre in den USA und Zinsspekulationen haben am Montag die europäischen Aktienmärkte belastet. Der Dax fiel um 1,4 Prozent auf 12.217 Punkte, der Euro Stoxx 50 verlor 1,2 Prozent auf 3394 Zähler.

19.03.2018
Starke Konjunkturdaten verhelfen US-Börsen zu Gewinnen

Starke Konjunkturdaten haben den US-Börsen zum Wochenschluss einen Schub gegeben. Es ist damit ein positiver Abschluss einer turbulenten Woche, die von der Angst vor einem Handelskrieg und einem personellen Umsturz der US-Regierung nach der Entlassung von Außenminister Rex Tillerson geprägt war. Der Dow Jones schloss 0,3 Prozent fester bei 24.947 Punkten. Der Nasdaq ging unverändert bei 7482 Zählern aus dem Handel.

Der schwindende Rückhalt des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in der Bevölkerung macht Anleger in Japan nervös. Der Nikkei-Index fiel am Montag um 0,9 Prozent auf 21.481 Punkte.

Gestärkt durch Kursgewinne an der Wall Street legte der Dax am Freitag 0,4 Prozent auf 12.389,58 Punkte zu, der Euro Stoxx 50 stieg um 0,7 Prozent auf 3438,79 Zähler. Für gute Laune auf dem Frankfurter Parkett sorgte das gelungene Debüt der Medizintechnik-Tochter Healthineers von Siemens. Die Aktie schloss satte 7,9 Prozent höher bei 30,20 Euro.

16.03.2018
Angst vor Handelskrieg schwindet

Die Hoffnung auf das Abwenden eines Handelskrieges hat den Industriewerten an den US-Börsen am Donnerstag zu Kursgewinnen verholfen. Der Handelsberater von US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, sagte dem Sender CNBC, die jüngsten Zölle auf Stahl und Aluminium führten nicht zwingend zu Vergeltungsmaßnahmen bei den Handelspartnern. Der Dow-Jones-Index schloss 0,47 Prozent fester bei 24.874 Punkten. Der Nasdaq verlor 0,2 Prozent auf 7482 Punkte.

Berichte über eine anhaltende Personalrochade im Weißen Haus und eine Zuspitzung in der Russland-Affäre von US-Präsident Donald Trump haben die japanische Börse am Freitag ins Minus gedrückt. Der Tokioter Leitindex Nikkei verlor 0,6 Prozent auf 21.676 Punkte.

Ermutigende Firmenbilanzen und US-Konjunkturdaten haben den Aktienbörsen am Donnerstag in Europa Auftrieb gegeben. Sie drängten die Furcht vor einem globalen Handelskrieg etwas in den Hintergrund. Der Dax und der Euro Stoxx 50 stiegen um jeweils ein knappes Prozent auf 12.345,56 beziehungsweise 3417,11 Punkte.

15.03.2018
Angst vor Zöllen belastet Börsen - Adidas-Anleger im Kaufrausch

Zunehmende Sorgen vor einem globalen Handelsstreit haben am Mittwoch die New Yorker Börse belastet. Jüngste Auslöser dafür sind Pläne von US-Präsident Donald Trump, der Insidern zufolge nach seinen Importzoll-Plänen für Stahl und Aluminium nun Einfuhren aus China zurückdrängen will. Der Dow-Jones-Index verlor 1,0 Prozent auf 24.758 Punkte. Der Nasdaq schloss 0,2 Prozent tiefer bei 7496 Punkten.

Die Angst vor einem möglichen Handelskrieg hat am Donnerstag die asiatischen Börsen in Schach gehalten. Der Nikkei schloss mit 21.803 Punkten nahezu unverändert.

Die europäischen Anleger haben Aktien nur mit spitzen Fingern angefasst. Für gute Nachrichten sorgte Adidas. Der Sportartikelhersteller schraubte seine Prognosen nach oben, kündigte eine höhere Profitabilität an und bescherte den Aktionären neben einem Aktienrückkaufprogramm eine Dividendenerhöhung. Mit einem Kursplus von gut 11 Prozent ging die Aktie aus dem Handel. Der Dax schloss bei 12.237 Punkten minimal im Plus. Der Euro Stoxx 50 fiel um 0,2 Prozent auf 3391 Zähler.

14.03.2018
Börsen schließen schwächer

Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag nachgegeben. Kopfschmerzen bereitete Investoren der Rauswurf des US-Außenministers Rex Tillerson kurz vor den geplanten Gipfel Trumps mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Der Dow-Jones-Index verlor 0,7 Prozent auf 25.007 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um ein Prozent auf 7511 Stellen.

Die wieder aufgeflammte Furcht vor einem Handelskrieg hat den asiatischen Börsen am Mittwoch zugesetzt. Insidern zufolge plant US-Präsident Donald Trump nach den Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminium Sonderabgaben auf chinesische Waren im Volumen von bis zu 60 Milliarden Dollar. Ziel sei der Technologie- und Telekommunikationssektor. Der japanische Nikkei-Index fiel um 0,9 Prozent auf 21.777,29 Punkte.

Die Stimmung an den europäischen Börsen blieb am Dienstag getrübt. Die Entlassung von Außenminister Rex Tillerson durch Präsident Donald Trump hatte die Anleger verschreckt. Der Dax verlor 1,6 Prozent auf 12.221 Punkte. Der Euro Stoxx 50 gab 1,1 Prozent nach und schloss bei 3391,13 Punkten.

13.03.2018
US-Börsen schließen uneinheitlich - Anleger warten auf US-Daten

Die US-Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Dow-Jones-Index gab 0,6 Prozent auf 25.178 Punkte nach. Der Nasdaq verbesserte sich dagegen um 0,4 Prozent auf 7588 Punkte. Im heutigen Tagesverlauf legen die USA aktuelle Daten zu den Verbraucherpreisen vor. Sollten diese stärker als erwartet gestiegen sein, könnte das die Zinsspekulationen wieder anheizen und die Aktienmärkte belasten.

Vor den mit Spannung erwarteten US-Inflationsdaten haben sich viele Anleger in Asien zurückgehalten. Auch die Ängste vor einem weltweiten Handelskrieg spielten weiter eine Rolle. Gesprächsthema in den Handelssälen war der von US-Präsident Donald Trump untersagte 117 Milliarden Dollar schwere Deal zwischen dem US-Chiphersteller Qualcomm und dem in Singapur ansässigen Rivalen Broadcom. Gestützt durch Techwerte legte der Nikkei um 0,7 Prozent auf 21.968 Punkte zu.

Die europäischen Börsen sind mit Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Der Dax legte am Montag 0,6 Prozent auf 12.418,39 Zähler zu. Der Euro Stoxx 50 schloss 0,3 Prozent höher bei 3429,96 Punkten.

12.03.2018
Wall Street schließt im Plus

Die US-Börsen haben am Freitag im Plus geschlossen. Der Dow-Jones-Index rückte um 1,8 Prozent auf 25.335 Punkte vor. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 1,7 Prozent auf 2786 Zähler. Mit 313.000 neu geschaffenen Stellen verzeichnete der US-Jobmarkt den stärksten Zuwachs seit mehr als eineinhalb Jahren. Die Löhne stiegen aber vergleichsweise wenig an, was die Sorgen von Anlegern vor einer steigenden Inflation dämpfte.

Investoren in Asien haben erleichtert auf die Arbeitsmarktdaten aus den USA reagiert und sich zum Wochenstart mit Aktien eingedeckt. Der Nikkei 225 legte um 1,7 Prozent auf 21.824 Punkte zu. Auch in China, Hongkong und Südkorea legten die Hauptaktienindizes zu.

Der Dax ist mit Schwung in die neue Handelswoche gestartet. Kräftige Kursgewinne bei den deutschen Energieversorgern sowie positiv aufgenommene US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag stützten die Stimmung. Der Dax legte zu Börsenstart 0,9 Prozent auf 12.453 Punkte zu.

09.03.2018
US-Börsen schließen nach Bekanntgabe von Zöllen leicht im Plus

Nach der mit Spannung erwarteten Schutzzoll-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump haben die US-Börsen mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Trump unterzeichnete praktisch zeitgleich mit dem Ende des Handels in New York die Dekrete für die Zölle auf Einfuhren von Stahl und Aluminium. Der Dow-Jones-Index schloss 0,4 Prozent höher auf 24.895 Punkten. Der Nasdaq erhöhte sich ebenfalls um 0,4 Prozent auf 7427 Punkten.

Die Hoffnung auf eine Entspannung im Atomkonflikt zwischen Nordkorea und den USA hat den asiatischen Börsen Auftrieb gegeben. In Japan schloss der Nikkei-Index ein halbes Prozent höher bei 21.469 Punkten.

Europas Anleger haben am Donnerstag gelassen auf den Trippelschritt der Europäischen Zentralbank in Richtung einer geldpolitischen Normalisierung reagiert. Der Euro und die Renditen am Rentenmarkt gaben nach, die Aktienkurse zogen an. Der Dax stieg um 0,9 Prozent auf 12.355 Punkte, der Euro Stoxx 50 legte 1,1 Prozent auf 3413 Zähler zu.

08.03.2018
Trumps handelspolitisches Säbelrasseln macht Anleger nervös

Der Abschied von Wirtschaftsberater Gary Cohn aus dem Weißen Haus hat am Mittwoch für schlechte Stimmung an der Wall Street gesorgt. Anleger fürchten, dass Präsident Donald Trump mit seinen geplanten Schutzzöllen einen Handelskrieg anzetteln könnte. Cohn galt wie kaum ein anderer in Trumps Regierung als Gegner des Protektionismus. Der Dow-Jones-Index schloss 0,3 Prozent tiefer auf 24.801 Punkten. Der Nasdaq verbesserte sich dagegen um 0,3 Prozent auf 7396 Punkte.

Die asiatischen Börsen schlossen am Donnerstag höher. Die Anleger ermutigte, dass US-Regierungskreisen zufolge bestimmte Staaten von den geplanten US-Zöllen ausgenommen werden. In Tokio kletterte der Nikkei-Index um 0,5 Prozent auf 21.368,07 Punkte.

Der Rückzug von Donald Trumps oberstem Wirtschaftsberater Gary Cohn hat am Mittwoch auch die Anleger in Europa verunsichert. Der US-Präsident hat zudem seinen Ton gegenüber der EU verschärft und erneut mit Zöllen auf Auto-Importe gedroht. Allerdings nutzten viele Anleger das niedrigere Kursniveau zum Einstieg. Der Dax kletterte um 1,1 Prozent auf 12.245 Punkte. Der Euro Stoxx 50 zog um 0,6 Prozent auf 3377 Punkte an.

Rechtshinweis

Hierbei handelt es lediglich um allgemeine Marktinformationen. Diese wurden von der Hypo Vorarlberg erstellt und beruhen auf allgemein zugänglichen öffentlichen Informationen, welche die Hypo Vorarlberg als zuverlässig erachtet. Die in dieser Publikation enthaltenen Empfehlungen sind nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt worden und unterliegen auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Newsletter

Die wichtigsten Entwicklungen an Börsen & Märkten:



Hypo Anlegermagazin Am Puls