Unternehmen

Fuchsbriefe 2017

Fuchsbriefe 2017

Ende November 2016 wurden in Berlin die Ergebnisse des Fuchsbriefe-Tests bekanntgegeben. Die Hypo Vorarlberg konnte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern und hat mit 64,6 Punkten den Sprung in die zweitbeste Kategorie geschafft. Die besten der teilnehmenden Banken wurden heuer erstmals in drei Abstufungen („Sehr gute Leistung“, „Gute Leistung“, „Befriedigende Leistung“) eingeteilt.

Im Österreich-Vergleich konnte sich die Hypo Vorarlberg auf Platz 5 von 12 positionieren. Eine sehr gute Position für die größte Vorarlberger Bank, wenn man bedenkt, dass die vorderen Plätze von spezialisierten Privatbanken belegt sind. Dieses ausgezeichnete Ergebnis spiegelt sich auch in der „Ewigen Bestenliste“ (= Durchschnitt der letzten fünf Jahre) wider, in der die Hypo Vorarlberg Rang 20 belegt.

Besonders bemerkenswert und erfreulich ist der 1. Platz in der Kategorie Portfolioqualität. Damit ist die Hypo Vorarlberg die Benchmark in der deutschsprachigen Vermögensverwalter-Landschaft, was die Portfolioqualität betrifft.

Auszug aus dem Testbericht

Im Testbericht der Fuchsbriefe heißt es: „[…] Beide Berater überzeugen durch Aufmerksamkeit und Kundennähe. Sie hinterlassen einen engagierten und kompetenten Eindruck. Wir fühlen uns fachlich und menschlich gut aufgehoben und betreut. [… ]“. Das Fazit fällt wie folgt aus: „Eine beinahe sehr gute Gesamtleistung, wäre da nicht der unausgegorene schriftliche Anlagevorschlag. Umso besser ist die Portfolioqualität – sie ist laut Quanvest Spitze und die Benchmark im gesamten Wettbewerb.“

Über die Fuchsbriefe 2017

Insgesamt wurden 83 Finanzinstitute aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein auf ihre Qualität im Private Banking getestet. Ein persönliches Beratungsgespräch war die erste von vier Bewertungskategorien. Diese Hürde konnte nur von 41 Häusern gemeistert werden, die sich damit für die Endrunde inkl. Bewertung der Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Transparenz qualifiziert haben.