Börsen & Märkte
Finanznews

Briten gaben zu Jahresbeginn weniger Geld aus - Studie

Die Briten haben sich zu Jahresbeginn von ihrer knausrigen Seite gezeigt. Die Haushalte gaben um 1,2 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor, wie der Kreditkartenanbieter Visa zu der monatlichen Studie mitteilte. Das war das erste Minus in einem Jänner seit 2013. In acht der vergangenen neun Monate habe es damit einen Rückgang gegeben, sagte Visa-Experte Mark Antipof.

Die Briten gaben diesmal beispielsweise für Autokäufe weniger Geld aus, auch die Einkäufe nach dem Weihnachtsgeschäft fielen geringer aus. Dagegen ließen sie mehr Geld in Hotels und Restaurants, aber auch in Friseursalons und für Kosmetikprodukte.

Die höhere Inflation nagt derzeit am Verbrauchervertrauen. Nach dem Brexit-Votum 2016 wertete das britische Pfund kräftig ab, was Importe teurer macht. Dadurch wurden die Preise für viele Waren angehoben.

Quelle: © APA - Austria Presse Agentur eG. Alle Rechte vorbehalten.

Newsletter

Die wichtigsten Entwicklungen an Börsen & Märkten: