US-Inflationsrate etwas stärker gefallen als erwartet

Vor der anstehenden Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) ist die Inflation auf dem Rückmarsch. Die Verbraucherpreise legten im Mai um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Experten hatten mit 1,9 Prozent gerechnet, nach einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent im April.

Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Zuletzt ließ sie jedoch Bereitschaft zu einer Senkung erkennen, falls sich vor dem Hintergrund der internationalen Zollkonflikte eine konjunkturelle Abkühlung abzeichnen sollte.

Für die am Mittwoch anstehende Fed-Sitzung wird keine Zinsveränderung, aber eine Weichenstellung für den weiteren geldpolitischen Kurs erwartet. Die Fed achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter dem Fed-Ziel von 2,0 Prozent.

Quelle: © APA - Austria Presse Agentur eG. Alle Rechte vorbehalten.

Newsletter

Die wichtigsten Entwicklungen an Börsen & Märkten: