Börsen & Märkte

Hypo Börsenblick

04.07.2019
Wall Street feiert Rekordstände

An der Wall Street hat die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik in den USA gleich die drei bekanntesten Aktienindizes auf Rekordstände getrieben. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite Aktienindex S&P 500 und der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 erklommen bislang unbekannte Höhen.

Grund hierfür war die Kandidatenvorstellung von US-Präsident Donald Trump für zwei freie Positionen bei der US-Notenbank Federal Reserve. Die Ökonomen Judy Shelton und Christopher Waller, bekannt als Befürworter einer lockeren Geldpolitik, sollen in Zukunft nach Wünschen des US-Präsidenten diese Ämter begleiten.

03.07.2019
Die Dame war das Ass im Ärmel

Nach tagelangem Pokern haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf die Besetzung der Top-Posten geeinigt. Den letzten Stich machte Frankreichs Präsident Macron. Neue EU-Kommissionschefin soll die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen werden, die damit auch die erste Frau auf diesem Posten wäre. Dem muss allerdings noch das EU-Parlament zustimmen, was keineswegs als selbstverständlich gilt. Den Parlamentariern dürfte sauer aufstoßen, dass keiner der zuvor aufgestellten Spitzenkandidaten zum Zuge kommt.

Aus Sicht der Finanzmärkte ist indes eine andere Personalie von noch größerem Interesse. Als Nachfolger von Mario Draghi auf dem EZB-Chefsessel schlagen die Staats- und Regierungschefs ebenfalls erstmals eine Frau vor. Die IWF-Chefin Christine Lagarde soll künftig die Geschicke der EZB führen. Die gelernte Juristin, die während der Finanzkrise Finanzministerin in Frankreich war, wirft damit unter anderem den Bundesbankchef Jens Weidmann aus dem Rennen.

02.07.2019
Globale Entspannungssignale

Der G-20 Gipfel am Wochenende verschaffte dem Aktienmarkt im gestrigen Handel ordentlichen Auftrieb. Andere Nachrichten im Laufe des Tages fanden kaum Beachtung. Die Einkaufsmanagerindizes (PMI) sind mehrheitlich schwach – die Frühindikatoren befinden sich derzeit unter der Expansionsschwelle von 50 Zählern.

Die neuerliche Entwicklung im Handelskonflikt wird von vielen Experten als „manageable“ bewertet. Die Hoffnung auf geringere Einschnitte in die konjunkturelle Entwicklung haben sich positiv auf den Ölpreis ausgewirkt.

01.07.2019
G20-Wochenende endet glimpflich

Der G-20 Gipfel am zurückliegenden Wochenende hat zumindest vorerst beruhigende Ergebnisse gebracht. In den kommenden Tagen stehen auf beiden Seiten keine Erhöhungen der Zollsätze an. Die Verhandlungen zum bilateralen Handel werden fortgeführt, auch wenn der Ausgang ungewiss ist.

Am ersten Handelstag des neuen Monats wird der neue Indexstand des ISM-Index erwartet. Sollte der Vorlaufindikator der US-Wirtschaft unter die 50-Punkte-Marke fallen könnte sich das Stimmungsbild im Laufe des Tages doch noch eintrüben.

28.06.2019
G20-Gipfel im Fokus

Die Staats- und Regierungschefs der G20 treffen sich heute und morgen in Osaka. Auf der Agenda stehen u.a. Handelsthemen, Steuern, Klimaschutz und Künstliche Intelligenz. Der Fokus beim G20-Gipfel liegt allerdings ganz klar auf dem bilateralen Treffen von US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi Jinping am Samstag in Sachen Handelskonflikt.

 

Die Gesamtheit der Signale aus den USA und China aus den zurückliegenden Wochen lässt vermuten, dass die Chancen auf eine unmittelbare Lösung des Handelskonflikts sehr gering sind. Die jüngsten Meldungen scheinen die Chance auf eine Wiederherstellung des Waffenstillands, wie er bereits im vergangenen Dezember geschlossen wurde, und eine Wiederaufnahme offizieller Verhandlungen zu erhöhen.

27.06.2019
Warten auf Osaka

Die Vorgaben der asiatischen Märkte sind leicht positiv. Es bestehen weiterhin Hoffnungen auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen USA und China. Ab Morgen werden auf dem G-20 Gipfel im japanischen Osaka Verhandlungen geführt.

Die Renditen von Staatsanleihen sind auf einem derart niedrigen Niveau, dass sich die Nachfragen auf die Seite der Corporate Bonds verlagert. Mit über 4,2 Mrd. USD flossen in dieser Woche über 70% in Corporate Bond ETFs (Auswertung bezieht sich auf globale Anleihen ETFs).   

26.06.2019
Trump gegen China, Iran und die Fed

Wie viel Einfluss hat Präsident Trump mit seinen Twitter-Posts auf die eigentlich unabhängig agierende US-Notenbank? Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Trotzdem musste Fed-Chef Jerome Powell in einer Rede erneut klarstellen, dass dessen Notenbankpolitik frei von äußeren Einflüssen geschieht.  

Die Kompromissbereitschaft bleibt überschaubar. Experten gehen davon aus, dass es am G-20 Gipfel keinen „Deal“ geben wird. Zudem verschärft sich der Iran-Konflikt und bringt die Anleger zurück in einen sogenannten „Risk-off“ Modus.

25.06.2019
Wall Street zwischen Bangen und Hoffen

Das Börsenumfeld ist äußerst angespannt. Wechselseitig nehmen der Handelskonflikt, Spannungen mit dem Iran und Zinsspekulationen Einfluss auf die Märkte. Trotzdem schaffte es der S&P 500 vergangenen Freitag auf ein Rekordhoch und zeigt sich bislang stark gegenüber politischen Risiken.

Die Preisrally in der allseits bekannten Kryptowährung ist weiter intakt. Vor allem Pläne des US-Unternehmens Facebook zu einer eigenen Cyber-Devise treiben diverse Kryptowährungen in der breiten Masse an. Die Gier auf weitere Zugewinne erreicht nach Messungen Höchststände.

24.06.2019
Ifo-Index sinkt das dritte Mal in Folge

Die Stimmung trübt sich weiter ein. Das Ifo-Institut errechnete einen Wert von 97,4 Indexpunkten für das deutsche Geschäftsklima. Das stellt den niedrigsten Wert seit November 2014 dar.

Die Gewinnwarnungen von Daimler kamen zwar nicht überraschend, allerdings war ein kleineres Ausmaß erwartet worden. Steigende Kosten zur Bewältigung der Diesel-Affäre drücken auf das Konzern-EBIT und verschlechtern die Ertragslage.

21.06.2019
Viele Tauben und eine Drohne weniger

Acht der 17 FOMC-Teilnehmer erachten bereits für das laufende Jahr eine Senkung des Tagesgeldzielbands als angemessen. Damit rückt die FED von ihrer zurückhaltenden Position ab und signalisiert dem Markt die Bereitschaft zu tieferen Zinsen.

Der Abschuss einer US-Drohne durch iranische Streitkräfte könnte zu einer neuen Eskalationsstufe im Konflikt der USA und dem Iran führen. In diesem Zuge legte der Ölpreis um 5% zu. Zudem erreichte das Edelmetall Gold mit einem Preis von 1400 USD pro Feinunze erstmals wieder Stände aus dem Jahr 2013.

Rechtshinweis

Hierbei handelt es lediglich um allgemeine Marktinformationen. Diese wurden von der Hypo Vorarlberg erstellt und beruhen auf allgemein zugänglichen öffentlichen Informationen, welche die Hypo Vorarlberg als zuverlässig erachtet. Die in dieser Publikation enthaltenen Empfehlungen sind nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt worden und unterliegen auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Newsletter

Die wichtigsten Entwicklungen an Börsen & Märkten:



Hypo Anlegermagazin Am Puls