Filter

Mit diesen 5 Tipps optimal vorbereitet ins Finanzierungsgespräch

Tipp 1: Kassasturz

Wichtiger Ausgangspunkt ist, sich Gedanken über die Höhe Ihres Kreditbedarfs zu machen. Machen Sie eine detaillierte Aufstellung Ihrer monatlichen Ausgaben. So erhalten Sie einen guten Überblick über die Höhe Ihrer monatlichen Fixkosten und Sie sehen, wie viel Geld Ihnen real für die Finanzierung Ihres Wohntraums zur Verfügung steht. Achten Sie auf ein vernünftiges Verhältnis zwischen Ratenbelastung und Einkommen. Als Faustregel gilt: Die Ratenbelastung sollte maximal 40 % des verfügbaren Netto-Haushaltseinkommens betragen.

Tipp 2: Kostentransparenz 

Was kostet der Kauf, der Umbau oder Hausbau bzw. die Sanierung tatsächlich? Nicht selten kommt es zu Fehlkalkulationen, weil wesentliche Kosten übersehen werden oder falsch berechnet sind. Rechnen Sie daher ein Sicherheitspolster von mind. 10 % in das Projekt ein. Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer, Grundbucheintrag, Kaufvertragserrichtung, Maklerkosten, Erschließungs- oder Finanzierungskosten müssen bei der Finanzierungsplanung ebenfalls berücksichtigt werden. Erkundigen Sie sich und rechnen Sie auch hier sicherheitshalber vorab mit zumindest 10 %. 

Tipp 3: Finanzierungsformen und Fördermöglichkeiten kennen

Setzen Sie sich vor dem Gespräch inhaltlich mit den wichtigsten Begrifflichkeiten rund um das Thema Finanzierung auseinander und frischen Sie Ihr Wissen auf. Die Wohnbaufinanzierungsbroschüre der Hypo Vorarlberg (erhältlich in sämtlichen Filialen oder online auf www.hypovbg.at abrufbar) hilft Ihnen dabei.  Welcher der für Ihre persönliche Situation ideale Finanzierungsmix ist – etwa Bankkredit, Bauspardarlehen oder Förderdarlehen – erfahren Sie im Finanzierungsgespräch. Die Hypo Vorarlberg wickelt zudem treuhändisch für das Land Vorarlberg alle Landeswohnbau-Förderungsdarlehen ab und ist damit der Kompetenzträger, wenn es um die Abklärung Ihrer Förderungsmöglichkeiten geht.

Tipp 4: Dokumentation – Alle Unterlagen bereitstellen

Bei den Unterlagen geht es einerseits um persönliche Angaben – wie Personalausweise, Reisepass oder Führerschein – finanzielle Angaben wie Einkommensnachweise (etwa Lohnzettel, Steuerbescheid) sowie Nachweise zu vorhandenen Eigenmitteln, möglichen Unterhaltszahlungen, Versicherungen und projektbezogene Angaben wie Baugenehmigungen, Flächenberechnungen, Baupläne, Wohnungspläne und Bilder der Traumimmobilie, die erworben werden soll. In der Checkliste Finanzierungsantrag auf www.hypovbg.at/checkliste-finanzierung finden Sie eine Übersicht sämtlicher erforderlicher Unterlagen. 

Tipp 5: Rechtzeitige Beantragung der Finanzierung

Sie haben sich einen Überblick verschafft und die Unterlagen zusammengestellt: dann ist es Zeit einen Termin zu vereinbaren. Wichtig ist es während des Termins ein möglichst genaues Bild Ihrer Bedürfnisse und Vorstellungen zu vermitteln – das schafft Klarheit auf beiden Seiten und lässt gemeinsam, die für Sie optimale Finanzierungsform und deren Eckpunkte finden. Es geht dabei im Wesentlichen um die Gesamtlaufzeit, Ratenhöhe, Nebenkosten, Einberechnung möglicher Förderungen und natürlich den Zinssatz. 

Bevor Sie sich für ein Objekt entscheiden und den Vertrag unterschreiben, sollte das Finanzierungsgespräch bereits positiv verlaufen sein. Beginnen Sie daher nicht zu spät über notwendige Finanzierungen nachzudenken und vertrauen Sie auf die Expertise der Finanzierungsberaterinnen und Berater der Hypo Vorarlberg, die Ihre Fragen in einem persönlichen Beratungsgespräch gerne beantworten.

  • Welche monatliche Belastung kann ich mir leisten?
  • Erhalte ich eine Förderung?
  • Habe ich alle Kosten berücksichtigt?

und Ihnen ein unverbindliches, auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Finanzierungsangebot erstellen. 

Ihr Kontakt

Mag. (FH) Sabine Nigsch
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Hypo-Passage 1
6900 Bregenz

+43 50 414-1000

Kontakt aufnehmen