Filter

Spendenpool „HYPO für Vorarlberg“ startet mit 1. Juli 2014

Überdurchschnittliches, persönliches Engagement und Unternehmergeist haben den Erfolg der Hypo Landesbank Vorarlberg bis heute maßgeblich geprägt, aber auch Freude und Leidenschaft an der Arbeit sind für den Vorstand wichtige Voraussetzungen, um langfristig erfolgreich zu sein. Dr. Michael Grahammer, Vorstandsvorsitzender der Hypo Landesbank Vorarlberg, erklärt: „Wir sind uns durchaus bewusst, dass Erfolg nicht nur persönliches Engagement und Know-how benötigt. Erfolg braucht auch die richtigen Rahmenbedingungen.“ Die Vorarlberger Landesbank sieht es als Teil des gesellschaftlichen Auftrages, Verantwortung für ihr Umfeld zu übernehmen. „Wir wollen Personen und Gruppen aus verschiedenen Bereichen an unserem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben lassen und engagieren uns daher bereits seit vielen Jahren im Bereich der Kultur- und Sportförderung“, ergänzt Grahammer.

Deutliche Erhöhung des Spendenbudgets

In den vergangenen Jahren hat die Hypo Landesbank Vorarlberg jeweils Spenden in Höhe von rund 100.000,- Euro geleistet. Nun geht die größte Vorarlberger Bank einen Schritt weiter und richtet unter dem Namen „HYPO für Vorarlberg – Helfen. Fördern. Bewegen.“ einen Spendenfonds für gemeinnützige Projekte ein. In Zukunft wird ein Teil des erwirtschafteten Gewinnes der Bank in einen Spendentopf fließen, dessen Mittel hauptsächlich für soziale Initiativen, aber genauso auch für Projekte aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung sowie Kultur verwendet werden. Grahammer erklärt: „Gemeinsam mit unseren Eigentümern haben wir im Dezember letzten Jahres beschlossen, beginnend mit 1. Juli 2014 einen Spendenfonds einzurichten.“ Das bisherige Budget für gemeinnützige Initiativen der Hypo Landesbank Vorarlberg wird damit deutlich erhöht: Vorgesehen ist eine jährliche Dotierung des Spendenfonds mit 0,65 % des Jahresüberschusses der Bank (versteuertes Jahresergebnis vor Rücklagenbewegung). Der Spendenbetrag für das Jahr 2014 beträgt somit knapp 390.000,- Euro.

Unabhängiges Gremium entscheidet über Vergabe

Ein Gremium aus Vertretern unterschiedlicher gesellschaftlicher Einrichtungen und Unternehmen verwaltet den Spendenfonds künftig ehrenamtlich und kann – im Rahmen der definierten Vorgaben – autonom über die Vergabe der einzelnen Spenden entscheiden. Das Kuratorium besteht aus mindestens drei, maximal sechs Mitgliedern mit einer Funktionsperiode von jeweils drei Jahren und entscheidet in vierteljährlich stattfindenden Sitzungen über die Spendenvergabe. Als Vorsitzende des Kuratoriums wurde Mag. Michaela Wagner (Geschäftsführerin der Lebenshilfe Vorarlberg) gewählt, die weiteren Mitglieder sind Dr. Gabriele Nußbaumer (Präsidentin des Vorarlberger Landtags), Prof. Dr. Hubert Österle (IVVI-HSG Institut für Wirtschaftsinformatik) sowie Generalvikar Msgr. Rudolf Bischof (Diözese Feldkirch). Darüber hinaus entsendet auch die Hypo Landesbank Vorarlberg mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Grahammer ein Mitglied in das Gremium.

Mag. Wagner freut sich über das Bekenntnis der Hypo Landesbank Vorarlberg zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung: „Die Einrichtung des Spendenpools zeigt, dass der Gedanke der Solidarität in Vorarlberg – nicht nur bei den Menschen, sondern auch in den Unternehmen – tief verwurzelt ist. 'HYPO für Vorarlberg' erlaubt es, die unterschiedlichsten Anliegen und Interessen von Menschen zu unterstützen und gleichzeitig eine nachhaltig wertvolle Entwicklung für unseren gemeinsamen Lebensraum zu schaffen.“ Die Mittel des Spendenpools werden für gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Soziales, Wissenschaft/Bildung und Kultur verwendet, wobei der Schwerpunkt der Zuwendungen (mindestens 50 %) im Sozialbereich liegen soll. In räumlicher Hinsicht sollen die Leistungen überwiegend Personen oder Institutionen zugute kommen, die ihren Wohnort bzw. Sitz in den Kerngebieten der Bank haben. „Die finanzielle Unterstützung wird daher überwiegend Personen bzw. Institutionen in Vorarlberg, aber natürlich auch in Wien, Graz und Wels zugutekommen“, beschreibt Grahammer abschließend.

Spendenanfragen können ab Juli 2014 online unter spenden.hypovbg.at oder über ein Formular in den Filialen der Bank eingereicht werden.

Ihr Kontakt

Mag. (FH) Sabine Nigsch
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Hypo-Passage 1
6900 Bregenz

+43 50 414-1000

Kontakt aufnehmen